DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit die Schweizer häufiger zuhause bleiben, streamen sie fleissig.
Seit die Schweizer häufiger zuhause bleiben, streamen sie fleissig.
bild: shutterstock

Boom nach dem Lockdown: So hat sich das Streaming-Verhalten der Schweizer verändert

Seit Mitte März sind die Streaming-Unternehmen in der Schweiz im Hoch – die Bevölkerung hat plötzlich viel Zeit, um Filme zu schauen. Besonders im Trend ist derzeit ein Thriller über ein tödliches Virus.
08.04.2020, 15:44
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Am 16. März hat der Bundesrat für die Schweiz die ausserordentliche Lage erklärt. Seither ist das öffentliche Leben im ganzen Land eingeschränkt. Die Bevölkerung wird dazu aufgefordert, so oft wie möglich zuhause zu bleiben, soziale Kontakte sollen auf ein Minimum reduziert werden.

Zu den Profiteuren dieser Massnahmen gehören auch verschiedene Streaming-Dienste. Wie Daten der Streaming-Suchmaschine JustWatch belegen, ist in der Woche nach dem Lockdown der Traffic der verschiedenen Streaming-Plattformen im Gegensatz zur Vorwoche um 103% angestiegen.

JustWatch
JustWatch ist eine Film- und Seriendatenbank, welche in der Schweiz und 45 weiteren Ländern verfügbar ist. Sie dient als Suchmaschine für Streaming-Portale. Monatlich hat sie gut 20 Millionen User. (dab)

Den grössten Sprung nach dem Lockdown hat das Streaming-Angebot der Swisscom gemacht. In der Woche vom 20. März stiegen die Anzahl gestreamte Filme und Serien über JustWatch um 233% an, am 22. März wurde ein neuer Peak erreicht. In der Folge sank die Nachfrage wieder etwas, die Zahlen sind aber nach wie vor deutlich besser als vor dem Lockdown.

Ebenfalls eine Steigerung gab es für die beiden internationalen Streaming-Riesen Amazon Prime und Netflix, welche in der Woche nach dem Lockdown immerhin 181% respektive 143% mehr Klicks über JustWatch hatten als in der Vorwoche.

So hat sich das Streaming-Verhalten in der Schweiz verändert.
So hat sich das Streaming-Verhalten in der Schweiz verändert.
grafik: justwatch

Neues Hoch für Pandemie-Film

Doch nicht nur die Anzahl an gestreamten Filmen hat sich zuletzt stark verändert – auch das Ranking der beliebtesten Filme wurde durcheinander gewirbelt. Im Februar wurde der Krimi-Action-Film «Spenser Confidential» in der Schweiz am häufigsten über JustWatch gesucht.

Im März war es dann «Contagion», ein Film aus dem Jahr 2011, der von einer tödlichen Pandemie handelt. Der Thriller erlebt momentan nicht nur in der Schweiz einen regelrechten Boom: Bis im Dezember 2019 suchten weltweit etwa 135'000 Leute auf Google nach «Contagion», Ende Februar waren es plötzlich 1,8 Millionen.

Parallelen zum Corona-Ausbruch? Der Trailer zum Film «Contagion».

Ebenfalls zu den beliebtesten Filmen der Schweiz gehörte im Februar «Open Grave». Auch im Horror-Film aus dem Jahr 2013 ist von einem Virus die Rede, welcher einen Grossteil der Menschheit ausgelöscht hat.

Ein ähnlicher Streaming-Boom wie in der Schweiz ist derweil auch in vielen anderen Ländern erkennbar. Am extremsten war dieser in Spanien, wo in der Woche nach dem Lockdown der Traffic über JustWatch um 191% zugenommen hat. Auf den Rängen zwei und drei liegenFrankreich (mit 187% Zunahme) und Italien (116% Zunahme).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Walliser Spargelbauern mit dem Coronavirus umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel