DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unternimm eine faszinierende Reise durch die Zeit und verfolge die (Luftbild-) Geschichte der Schweiz. screenshot: map.geo.admin.ch

Diese historischen Luftbilder zeigen es: So hat sich die Schweiz verändert

Auf der Website map.geo.admin.ch zeigt der Bund neu historische Luftbildaufnahmen der Schweiz. So kann der Wandel von Dörfern und Städten im Laufe der Zeit aus der Vogelperspektive entdeckt werden.



Auf dem Kartenportal map.geo.admin.ch kann man eine Reise in die Vergangenheit unternehmen. Mit der Funktion «Zeitreise» können Interessierte die Schweiz auf nahezu 8'000 Karten entdecken und ihre Entwicklung ab Beginn des 19. Jahrhunderts bis heute beobachten.

Wählt man die Karte «Zeitreise» und aktiviert das rote Uhr-Icon, erscheint auf der Map ein Schieberegler bzw. eine Zeitleiste, mit dem sich das gewünschte Jahr auswählen lässt. So lässt sich nachverfolgen, wie sich Städte und Dörfer seit 1864 ausgebreitet haben.

Zeitreise durch die Geschichte der Schweiz: neu mit Luftbildern 

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit Luftbildern lädt das Bundesamt für Landestopografie Swisstopo zu einer Zeitreise ein. Das GIF zeigt die Veränderung um den Hauptbahnhof Zürich (Europaallee) ab dem Jahr 2002. gif: watson / quelle: Swisstopo

Das Kartenwerk «Zeitreise» mit historischen Karten ab 1864 gibt es seit 2013. Nun hat das Bundesamt für Landestopografie dem Kartenportal ein Update spendiert und die Reise in die Vergangenheit durch seine Sammlung an Luftbildern aus den Jahren 1979 bis heute ergänzt.

So lässt sich etwa der Gletscherschwund in den Alpen nachverfolgen. 

«Dank fast 40'000 aufbereiteter Luftbilder können Veränderungen in städtischen Gebieten sowie der Wandel der natürlichen Umwelt im ganzen Land während der Zeiträume von 1979 bis 1985 und von 1990 bis heute beobachtet werden», schreibt Swisstopo.

Hauptbahnhof Zürich (Europaallee) 1985 und 2016 im Vergleich. Bewege den Schieberegler nach links oder rechts, um die beiden Aufnahmen zu vergleichen. 

Von schwarz-weiss zur Farbe

Bild

bild: Swisstopo

Bis zum Ende der 1990er-Jahre sind die Bilder schwarz-weiss. Danach verleihen Farben der Landschaft noch mehr Realität. Die Technologien für die Bildaufnahmen haben sich ebenfalls weiterentwickelt: «Ab 2017 wird eine Bodenauflösung von 10 cm erreicht – im Vergleich zu 50 cm im Jahr 1979», schreibt Swisstopo. Dank der digitalen Datenerhebung habe man die Bilder ab 2005 schneller bearbeiten können.

So funktioniert die «Zeitreise»

Bild

Die Funktion «Zeitreise» mit den neu aufbereiteten Luftbildern ist im Kartenviewer des Geoportals des Bundes map.geo.admin.ch integriert.

Bild

Das Titelbild des Artikels zeigt natürlich den Bahnhof Bern anno 1982 und heute. screenshot: map.geo.admin

Lesetipp zum Thema: Wie damals eine Landeskarte entstand

(oli)

Diese 5 Artikel könnten dich auch interessieren:

Personalisierte Werbung: Spion-Programme saugen unsere Daten

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel