Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das CSX Angebot wird praesentiert, anlaesslich einer Medienkonferenz der Credit Suisse zur lancierung ihres neuen digitalen Angebotes und zukunftweisendes Geschaeftsstellenkonzept am Donnerstag, 10. September 2020 in Zuerich.(KEYSTONE/Urs Flueeler).

Die CS lanciert ihre Digital-Bank CSX. Bild: keystone

Credit Suisse bläst zum Angriff auf Neon und Revolut und lanciert günstige Smartphone-Bank

Als erste Schweizer Grossbank lanciert die Credit Suisse ein digitales Angebot, das sich mit Smartphone-Banken wie Neon, Revolut oder TransferWise messen kann. Andere Banken werden nachziehen müssen.



Die Credit Suisse sagt den sogenannten Neobanken den Kampf an. Sie lanciert im Oktober unter dem Namen CSX ein neues digitales Angebot, mit dem sie insbesondere junge Kunden gewinnen will. Gleichzeitig ergänzt ein neues Geschäftsstellenkonzept die digitale Welt mit persönlichem Service.

Mit dem neuen Konzept regiert die CS wie so viele andere Schweizer Banken auf das veränderte Verhalten der Konsumenten, die ihre Transaktionen immer mehr digital und nicht mehr an den traditionellen Bankschaltern abwickeln. An der «Digital Bar», die künftig an allen Standorten zum Einsatz kommen soll, sollen Kunden «in die digitale Welt des Bankgeschäfts eingeführt» werden, so Helfenstein weiter.

CSX: Kampfansage an Revolut und Co.

Einen Schritt weiter in der Digitalisierung und als Reaktion auf das sich verändertes Umfeld - sprich das Aufkommen der Smartphone- oder Neobanken - ist auch die Lancierung des neuen digitalen Bankangebots CSX zu sehen. «Mit CSX könnten sämtliche Bankgeschäfte über das Smartphone erledigt werden», sagte Anke Bridge Haux, Head Digital Banking. In einem ersten Schritt sind ein Franken-Konto sowie eine onlinefähige Debit-Mastercard einschliesslich kostenloser Auslandtransaktionen im Angebot, wobei die üblichen Wechselkurse der Credit Suisse verrechnet werden.

Der digitale Angriff der Credit Suisse auf neue Herausforderer wie Revolut, TransferWise, Neon oder N26 könnte auf hohes Interesse bei den Konsumenten stossen. Denn gemäss einem Ersturteil des Online-Vergleichsdienstes Moneyland hat die CS als erste Grossbank ein digitales Basis-Angebot (Schweizer Privatkonto plus Debitkarte), das sich auch mit Neobanken messen kann.

Für bargeldlose Nutzer gehöre das neue Angebot der Credit Suisse zu den günstigsten Angeboten für Schweizer Erwachsene (wie die folgende Tabelle zeigt). Für Bargeldnutzer sei das neue Angebot der Credit Suisse etwas weniger günstig. Der Grund dafür seien die Kosten für Bargeldbezüge.

Kostenvergleich für Basis-Angebot (Privatkonto plus Debitkarte)

Bild

Hinweis: Ausländische Anbieter wie Revolut und TransferWise sind laut Moneyland in der Vergleichstabelle nicht aufgenommen worden, da sie kein Schweizer Bankkonto offerieren. tabelle: moneyland

Das Basis-Angebot von Credit Suisse CSX mit einem Privatkonto und einer Debit Mastercard ohne Jahresgebühren sei für bargeldlose erwachsene Nutzer deutlich günstiger als die Angebote der traditionellen Konkurrenz, schreibt der Vergleichsdienst. Es ist auch deutlich günstiger als das herkömmliche Privatkonto der CS. Nur die Schweizer Smartphone-Bank Neon sei derzeit noch etwas günstiger. Neon biete ähnlich günstige Wechselkurse wie Revolut und TransferWise an und darüber hinaus zusätzlich ein Schweizer Konto.

«Die Karten der ausländischen Neobanken Revolut und TransferWise sind für die Auslandnutzung weiterhin günstiger als das neue digitale Angebot der Credit Suisse. Grund sind die günstigeren Wechselkurse», schreibt Moneyland. Allerdings biete die CS im Gegensatz zu den ausländischen Neobanken ein vollwertiges Schweizer Privatkonto an.

«Mit der Lancierung eines Basis-Angebots ohne Jahresgebühren durch die Credit Suisse wird der Druck auf andere traditionelle Schweizer Banken zusätzlich erhöht», so Benjamin Manz, Geschäftsführer von Moneyland. «In den kommenden Jahren erwarten wir eine Reihe von neuen digitalen Bankangeboten in der Schweiz. Damit dürfte endlich Bewegung in den eher behäbigen Schweizer Bankenmarkt kommen».

Keine Duzis-Bank

Trotz Digital-Offensive: «Kunden der Credit Suisse werden in den Geschäftsstellen auch künftig mit Sie und nicht wie jüngst von Medien herumgereicht per Du angesprochen», machte André Helfenstein, CEO Swiss Universal Bank, an einer Medienveranstaltung am Donnerstag klar.

Einzig in der neuen Geschäftsstelle an der Europaallee in Zürich, wo sich sehr viele junge Menschen bewegen und wo das neue Konzept getestet wird, stelle sich der Mitarbeiter neu mit dem Vornamen vor. Wenn sich daraufhin der Kunde mit dem Nachnamen vorstelle, wechselt der Mitarbeiter auf das förmlichere «Sie», so Helfenstein weiter, der im Übrigen wie auch andere anwesende CS-Mitarbeiter, auf das Tragen einer Krawatte verzichtete.

Mehr Beratung und Events an den Filialen

In den Filialen sollen künftig mehr Beratungsdienstleistungen aber auch Eventveranstaltungen angeboten werden, beispielsweise Woman Business Breakfast oder Vorstellungen von Startups.

Dabei folgt die Bank einem modularen Ansatz. Je nach Einzugsgebiet variiere das Angebot, sagte Serge Fehr, Leiter Private Banking Schweiz.

Über die nächsten Monate kämen schrittweise weitere Dienstleistungen dazu - ab Mitte November etwa eine vollständig digitale Vermögensverwaltungslösung. Die CS lässt ihren Kunden aber nach wie vor die Wahl, wie sie tägliche Bankgeschäfte tätigen wollen: digital, telefonisch oder persönlich in der Geschäftsstelle.

Mit CSX und dem neuen Geschäftsstellenkonzept will sich die Credit Suisse offensichtlich von Smartphone-Banken wie Revolut oder N26 abheben. Im Gegensatz zu diesen offeriere die Credit Suisse eine breitere Dienstleistungs-Palette und biete zudem die Möglichkeit, einen Berater persönlich zu treffen, sagte Helfenstein.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sparen like a pro: Diese 23 Leute machen es vor

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mrgoku
10.09.2020 18:34registriert January 2014
Das Problem hier ist immernoch "CS"...
Ist man mal unsympathisch, bleibt das wohl so.
12127
Melden
Zum Kommentar
herpderpschlerp
10.09.2020 18:09registriert February 2014
zak kostet 75.-? wo steht denn das? bis jetzt hab ich da nix bezahlt
5811
Melden
Zum Kommentar
hemster (eidg. dipl. Rechtschreibfehler)
10.09.2020 17:14registriert January 2016
freiwillig ein produkt der beiden grossbanken zu verwenden..... da muss das angebot schon seeeeeeeeeeehhr viel besser als andere sein, ansonsten never ever.
10358
Melden
Zum Kommentar
45

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel