DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Partner für das neue Feature ist das berliner Startup Quandoo, eine Reservierungsplattform für Restaurants. bild: Screenshot google / shutterstock

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)



Google hat in der Schweiz eine neue Funktion: Mit zwei Klicks kannst du dir jetzt direkt über die Suchmaschine einen Tisch in diversen Restaurants reservieren.

Wenn du auf Google das Restaurant deiner Wahl suchst, taucht rechts in der Google-Maps-Sektion dieser Button auf: 

Bild

bild: screenshot

Klickst du den Button, erscheint eine Vorschau mit den möglichen Reservations-Zeiten des Restaurants: 

Bild

bild: screenshot 

Seit wann genau die Funktion in der Schweiz verfügbar ist, verrät Google auf Anfrage nicht. Nur soviel: Das Unternehmen arbeite laufend daran, Google Maps für Nutzer besser zu machen und arbeite deshalb mit verschiedenen Partnern in verschiedenen Ländern zusammen. Schweizer Partner ist für das Feature ist das Berliner Startup Quandoo, eine Reservierungsplattform für Restaurants.

Auch im Vegi-Lokal Hiltl in Zürich kann man neu direkt über Google einen Tisch reservieren. Geschäftsführer Rolf Hiltl erfährt von der Funktion erst auf Anfrage von watson. Er sagt: «Aber ich finde, das ist ein praktischer neuer Service. Je einfacher die Buchung für den Gast wird, desto besser.»

«Guten Tag, Sie sprechen mit einer KI»

In den USA ist der Tech-Konzern bereits einen grossen Schritt weiter. Er hat letztes Jahr die Sprachausgabe-Software Duplex vorgestellt, die von einem Menschen kaum zu unterscheiden ist und für ihn per Telefon Termine ausmachen kann. US-Nutzer aus mehreren Städten können den Assistenten nun dafür nutzen, eine Reservierung in einem Restaurant vorzunehmen. 

Das Ganze läuft folgendermassen ab: Zuerst fragt der Assistant Details zur Reservierung ab, fasst diese dann zusammen und bittet anschliessend um Erlaubnis, in dem Restaurant anzurufen. Dann ruft der Assistant an und hat dabei tatsächlich eine sehr menschliche Stimme. Direkt vor dem Gespräch wird der Angerufene aber darüber informiert, dass er jetzt mit einer Maschine spricht.

Bis Duplex auch in Europa, in der Schweiz und auf weiteren Sprachen verfügbar sein wird, kann es laut Experten aber noch eine Weile dauern.  (kün)

Ersetzen digitale Selbstbedienungs-Kühlschränke die Kantine?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel