Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Tabakkonsum kostet die Schweiz gemäss einer Studie der ZHAW jährlich fünf Milliarden Franken.

Der Tabakkonsum kostet die Schweiz 3,9 Milliarden Franken pro Jahr. Bild: KEYSTONE

Sucht verursacht 7,7 Milliarden Franken Kosten pro Jahr



Jeder siebte Todesfall in der Schweiz hat mit Rauchen zu tun und bei der Hälfte aller Straftaten ist Alkohol im Spiel. Laut einer Studie des Bundesamts für Gesundheit belaufen sich die volkswirtschaftlichen Kosten von Sucht auf jährlich 7,7 Milliarden Franken.

Diese Zahl beruht auf einer konservativen Berechnung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag mitteilte. Der Tabak ist mit 3,9 Milliarden Franken der weitaus grösste Kostenfaktor. An zweiter Stelle folgt der Alkohol mit rund 2,8 Milliarden. Der Restbetrag verteilt sich auf illegale Drogen mit 0,9 Milliarden und Geldspielsucht mit 61 Millionen Franken.

Die Kosten in Milliardenhöhe zeigen gemäss BAG, dass der Handlungsbedarf in der Suchtprävention weiterhin gross ist. Um die Anzahl Menschen mit einer Suchterkrankung zu senken, hat der Bund die Nationale Strategie Sucht erarbeitet. Zusammen mit der Nationalen Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten leistet sie durch Früherkennung und Prävention einen Beitrag zur Reduktion der Folgekosten von Sucht.

So können süchtige Menschen mit einem Netz an psychosozialen sowie medizinischen Hilfeleistungen frühzeitig unterstützt werden. Zudem will der Bund die Arbeitsintegration fördern. Viele Suchterkrankte könnten so erwerbstätig bleiben, was sich positiv auf ihre Lebensqualität auswirke.

Unterschiedliche Faktoren

Kosten für Sucht können durch unterschiedliche Faktoren entstehen. Zum einen umfassen sie Gesundheitsausgaben wie ärztliche Leistungen, Medikamente und Spitalaufenthalte. Weitere Kosten verursacht die Verfolgung suchtbedingter Straftaten. Dem Arbeitsmarkt gehen gemäss BAG aufgrund von krankheitsbedingten Absenzen, reduzierter Leistungsfähigkeit oder frühzeitigen Todesfällen wertvolle Ressourcen verloren.

Je nach Substanz setzen sich die Folgekosten von Sucht unterschiedlich zusammen: Beim Tabak fallen die Gesundheitskosten mit einem Anteil von rund 80 Prozent am meisten ins Gewicht. Denn Rauchen verursacht viele nichtübertragbare Krankheiten wie Lungenkrebs, andere Krebsarten und Atemwegserkrankungen. Beim Alkohol hingegen machen die Produktivitätsverluste einen Anteil von 75 Prozent aus.

Die Kosten für alle diese Faktoren betragen mehr als ein Prozent des Bruttoinlandprodukts. Pro Kopf der Bevölkerung machen sie 900 Franken im Jahr aus. Ein grosser Teil von rund 4,8 Milliarden Franken entfallen auf den Staat und die Sozialversicherungen. 2,9 Milliarden Franken werden von Unternehmen getragen. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Drogen-Funde aus aller Welt

Hier wird virtuell geclubbt: eine Party-Alternative in Corona-Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Versuchte Erpressung an Alain Berset – deshalb ist der Strafbefehl eingeschwärzt

Im Strafbefehl gegen die Täterin des Erpressungsversuchs gegen Bundesrat Alain Berset sind deren Personalien und weitere Angaben geschwärzt. Das Bundesgericht stützt solche Einschwärzungen. Sie schützen die Privatsphäre von Opfer und Täter.

Dass die Einschwärzungen in dem Strafbefehl eine Sonderbehandlung für die Magistratsperson Berset seien, weisen sowohl die Bundesanwaltschaft als auch Bersets Anwalt Patrik Eisenhut zurück. Der Strafbefehl habe ordnungsgemäss dreissig Tage lang öffentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel