DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blutspende Bluttransfusion

In England gelten nun neue Blutspendekriterien. Bild: shutterstock.com

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.



Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay Times». «Es geht um diejenigen, die auf Blut angewiesen sind.» Spibey leitete die Kampagne «FreedomToDonate».

Schweiz setzt auf Abstinenz

In der Schweiz galt bis 2017 ein Blutspendeverbot für Schwule. Dann wurde die Sonderregel erlassen, dass ein Mann Blut spenden darf, sofern er während zwölf Monate keinen Sex mit einem anderen Mann hatte. «Aber ein Jahr keinen Sex haben, nur um Blut zu spenden – das ist nicht realistisch», sagt Roman Heggli von Pink Cross, dem Schweizer Dachverband der schwulen und bisexuellen Männer. Das zu ändern sei allerdings ein schwieriges Unterfangen: «Niemand will sich die Hände verbrennen.»

Wegen sexuell übertragbaren Krankheiten (STD) ist es für die Blutspende relevant, wie oft und mit wem die Spenderin oder der Spender ins Bett geht. Frauen und heterosexuelle Männer werden hier allerdings anders behandelt: Sie werden zur Spende zugelassen, sofern sie monogam leben.

Der Ausschluss von bi- und homosexuellen Männer fand seinen Ursprung während der HIV-Epidemie in den 1980-Jahren, damals auch «Schwulenseuche» oder «Schwulenpest» genannt. Eine mit HIV kontaminierte Bluttransfusion ist für den Empfänger höchst ansteckend: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA schätzt das Ansteckungsrisiko auf 1 zu 1,47 Millionen. Allerdings gibt es mittlerweile zuverlässige Tests, die das Virus im Blut aufspüren.

Zu wenig Daten vorhanden

Auch in der Schweiz wird Spenderblut systematisch auf HIV, Hepatitis und Syphilis getestet, sagt Franziska Kellenberger von Blutspende Schweiz. Warum die Schweiz die Sonderregel noch aufrechterhalte, begründet sie damit: «Die Festlegung der Blutspende-Kriterien erfolgt datenbasiert.» Bei homo- und bisexuellen Männern gäbe es noch zu wenig wissenschaftliche Erkenntnisse.

Allerdings dürfte sich das bald ändern. Weil neben Grossbritannien auch Spanien, Italien, Australien oder die USA die Sonderregel für Homosexuelle aufgehoben haben, sind immer mehr Daten verfügbar.

Pink Cross setzt sich ebenfalls dafür ein, dass die Sonderregel aufgehoben wird. Der Verband will mit dem Blutspende Schweiz die Spendekriterien überarbeiten. «Wir sind guter Dinge, dass sich in den nächsten zwei Jahren etwas ändern wird», sagt Pink Cross Geschäftsführer Heggli.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

1 / 19
Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Schämt euch nicht für eure Menstruation» – diese Künstlerin malt mit Blut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel