DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig Zeitumstellung! Ausgerechnet dank der EU könnte Blochers Traum wahr werden

Seit über 30 Jahren kämpft Christoph Blocher für eine Abschaffung der Sommerzeit. Nun könnte sein Wunsch in Erfüllung gehen – ausgerechnet dank seiner Erzfeindin, der EU.



Es war einmal, in den frühen 80er-Jahren, ein Zürcher Nationalrat. Er hiess Christoph Blocher und er hatte einen Traum: Die Sommerzeit sollte weg! Eilends lancierte er eine Volksinitiative. Allerdings brachten er und seine Mitstreiter der Zürcher SVP die nötigen Unterschriften nicht zusammen – das Vorhaben scheiterte im Sammelstadium.

Portrait von Nationalrat Christoph Blocher, SVP, aufgenommen um 1980, Ort unbekannt.  (KEYSTONE/Str) : DIA]

Christoph Blocher anno 1980. Bild: KEYSTONE

In den darauffolgenden Jahren verschob sich der Fokus Blochers. Sein Kampf galt nun der Unabhängigkeit der Schweiz von der Europäischen Union. Indem er sich erfolgreich gegen den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zur Wehr setzte, avancierte er 1992 zur Ikone aller EU-Skeptiker.

Den Kampf gegen die Sommerzeit führten derweil andere für ihn weiter. Insbesondere Yvette Estermann, SVP-Nationalrätin aus dem Kanton Luzern. Erstmals forderte sie 2010 in einer Motion:

«Der Bundesrat wird beauftragt, Artikel 2 des Zeitgesetzes ersatzlos zu streichen. Auf die Sommerzeit soll in Zukunft verzichtet werden.»

Der Bundesrat lehnte das Begehren ab, das Parlament ebenso. Doch Estermann gab nicht auf: 2012, 2016, 2017 und 2018 stiess sie mit mehreren ähnlich lautenden Vorstössen nach.

Yvette Estermann (SVP-LU), mit einer Tracht bekleidet, legt ihr Mobiltelefon auf den Tisch, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 6. Juni 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Yvette Estermann liess nicht locker. Bild: KEYSTONE

Nie mehr «Zeitinsel» sein

Der Bundesrat speiste die unermüdliche SVP-Frau jeweils mit der Antwort ab, die Schweiz halte an der Sommerzeit fest, weil sie sonst zur «Zeitinsel» in Europa würde. Diese Situation hatte man in den Sommermonaten im Jahr 1980 schon einmal, als die Eidgenossenschaft im Gegensatz zu den umliegenden Ländern noch keine Sommerzeit eingeführt hatte.

Und die Erfahrungen, die man damit machte, waren alles andere als gut: Probleme im Transportwesen, im Tourismus und in der Kommunikation seien unvermeidlich, schreibt der Bundesrat in seinen Antworten auf Estermanns Vorstösse. Unter anderem wären «regelmässige Missverständnisse bei Terminen» zu erwarten, sollte die Schweiz zeittechnisch noch einmal auf diese Weise ausscheren.

Nur falls «eine Mehrheit der die Schweiz umgebenden Länder» die Zeitumstellung abschaffen sollte, werde sich die Schweiz diesen Schritt auch überlegen, hielt der Bundesrat weiter fest.

Soll sich die Schweiz bei der Zeitumstellung der EU anpassen?

Dies dürfte mit dem heutigen Tag Realität werden. «Die Menschen wollen das, wir machen das», kündigte der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im ZDF-«Morgenmagazin» das Ende der Zeitumstellung an.

Damit ist wohl auch in der Schweiz bald fertig an der Uhr gedreht. Die Ironie der Geschichte: Ausgerechnet die Europäische Union dürfte Christoph Blocher seinen langgehegten Traum erfüllen.

Mach dich schlau, solange es sich noch lohnt. So funktioniert die Zeitumstellung:

So überstehst du die Zeitumstellung problemlos

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird die Zeitumstellung abgeschafft? Warum wir am Sonntag eine Stunde verlieren

Die Zeitumstellung spaltet die Gemüter. Manche betonen die gesundheitlichen Vorteile der Uhrumstellung, andere beklagen ihre praktischen Nachteile. Nun sind in der EU sogar Bestrebungen im Gange, die Umstellung ganz abzuschaffen.

Es ist wieder so weit, die Winterzeit geht zu Ende. Am Sonntag findet deshalb die Zeitumstellung statt. Zwei schlechte Nachrichten: Wir verlieren eine Stunde Wochenende und am Morgen ist es wieder länger dunkel. Die gute Nachricht: Am Abend ist es länger hell.

Der Unmut in der Bevölkerung ist sogar so gross, dass in der EU bereits diskutiert wird, ob man die Zeitumstellung abschaffen will. Mehr zur Geschichte hinter der Uhrumstellung, ihre Vor- und Nachteile und wann sie frühestens abgeschafft …

Artikel lesen
Link zum Artikel