Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So würde es ausgehen, wenn Offiziere in der Schule zur Armee informieren würden

Das Schweizer Militär braucht mehr Rekruten, deshalb sollen in Zukunft Offiziere in den Klassenzimmern über die Armee informieren. Ob das gut kommt?



Die kantonalen Militärdirektoren wollen Kinder und Jugendliche besser über die Armee informieren. Damit wollen sie erreichen, dass wieder mehr Personen in die Rekrutenschule und weniger in den Zivildienst gehen. 

Dafür soll «Fachpersonal aus dem Bereich Sicherheit für Lektionen zur Sicherheitspolitik» zum Einsatz kommen, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Schweizer Klassen könnten also bald Besuch von Offizieren bekommen. Diese fünf Situationen könnten sich daraus ergeben:

So werden Kinder beeindruckt

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bildmontage: watson/keystone

Food-Blogger? Kein Problem

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

bildmontage: watson/keystone

Mit Modernität punkten

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

bildmontage: watson/keystone

Die beste Armee der Welt

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

bildmontage: watson/keystone

Hier das Video zum Bild:

Unterschiedliche Vorstellungen

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

bildmontage: watson/keystone

Kleider machen Leute

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

bildmontage: watson/keystone

Verantwortung übernehmen

Stadtrat Gerold Lauber, Vorsteher des Schul- und Sportdepartements, besucht zum Schulbeginn eine Sekundarschule in Albisrieden am Montag, 20. August 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

bildmontage: watson/keystone

(leo)

Armee fliegt kostenlos Trinkwasser auf die Alp

Video: srf

Das Reduit:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

«Ohne Anerkennung kann ich leben, ohne sinnvolle Arbeit jedoch nicht»

Sie kämpfte erst gegen eine heimtückische Krankheit, dann kam auch noch Corona. Die preisgekrönte Akkordeonspielerin Viviane Chassot spricht über die Wichtigkeit von Anerkennung, Applaus und gegenseitige Wertschätzung.

Beim Akkordeon denkt man sofort ans Handörgeli und an Volksmusik. Dass man genauso Bach oder Mozart darauf spielt, ist nicht allen bewusst. Viviane Chassot ist eine Meisterin darin. Wer die 41-Jährige auf der Bühne erlebt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Klassische Musik wird über das Akkordeon greifbar – als würde das Bodenständige des Instruments das Abgehobene der Klassik sozusagen erden.

Chassot hat mit zwölf mit dem Akkordeonspielen angefangen und später an der Hochschule der Künste …

Artikel lesen
Link zum Artikel