DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Delegierte sagen au revoir Didier und ciao Ignazio



epa06230367 Resigning Swiss Federal Councillor Didier Burkhalter bids farewell after his last speech in front of the National Council, during the autumn session of the Federal Assembly in Bern, Switzerland, 27 September 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER

Didier Burkhalter Bild: EPA/KEYSTONE

An der Delegiertenversammlung der FDP vom heutigen Samstag stehen vor allem Personen im Zentrum. Didier Burkhalter verabschiedet sich als Bundesrat von der Partei, sein Nachfolger Ignazio Cassis hält vor seiner Partei seine erste Rede.

Didier Burkhalter tritt in zehn Tagen als Bundesrat ab. Er sei ein wahrer Staatsmann und habe wie kein anderer die politischen Institutionen der Schweiz vorgelebt, würdigt die FDP in der Einladung zur Delegiertenversammlung zum Abschied ihren Magistraten.

Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis haelt eine Rede im Bahnhof Altdorf bei seiner Begruessung durch die Urner Regierung, Gaeste und die Urner Bevoelkerung, bei seinem Zwischenhalt auf der Zugsreise von Bern ins Tessin am Donnerstag, 28. September 2017. Der neue Bundesrat Cassis wird heute im Kanton Tessin gefeiert. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ignazio Cassis Bild: KEYSTONE

An der Parteiversammlung teilnehmen wird auch Burkhalters Nachfolger, Ignazio Cassis. Der ehemalige Fraktionschef der FDP im Bundeshaus wird als designierter Bundesrat vor seine Partei treten.

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Auch der zweite amtierende FDP-Bundesrat, Johann Schneider-Ammann, wird zu den Delegierten sprechen. Er äussert sich zum Thema Tourismus, zu dem auch eine Resolution verabschiedet werden soll.

Die Delegiertenversammlung findet in Engelberg statt. Dieser Tourismusort sei die perfekte Gelegenheit, die Positionen der FDP zu bekräftigten, schreibt die Partei. Die Fremdenverkehrsbranche der Schweiz brauche keine staatlichen Subventionen, sondern liberale Rahmenbedingungen. (sda)

Bundesratswahlen 2017

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Link zum Artikel

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Link zum Artikel

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Link zum Artikel

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

Link zum Artikel

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Link zum Artikel

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Link zum Artikel

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Link zum Artikel

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Link zum Artikel

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Link zum Artikel

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Link zum Artikel

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Link zum Artikel

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Link zum Artikel

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Link zum Artikel

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Link zum Artikel

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Da ist er wieder: Pierre Maudet hat einen neuen Job

Der Genfer Ex-Staatsrat Pierre Maudet hat eine neue Aufgabe. Er wird per sofort Chief Digital Transformation Officer beim Genfer Cybersicherheitsanbieter Wisekey, wie das Unternehmen am Montag bekannt gab.

Der 43-jährige Jurist, der bei der letzten Genfer Regierungsratswahl als unabhängiger Kandidat für seine eigene Nachfolge kandidierte hatte, verpasste die Wiederwahl Ende März.

Gestolpert war der einstige freisinnige Hoffnungsträger über eine bezahlte Luxus-Reise für sich und seine Familie …

Artikel lesen
Link zum Artikel