DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Delegiertenversammlungen

FDP, Grüne und BDP fassen Abstimmungsparolen



Vier Parteien, die FDP, die Grünen, die BDP und die JUSO halten am Samstag Delegiertenversammlungen ab. Die FDP wird die drei Parolen für den Urnengang am 30. November fassen. Die Grünen befassen sich mit dem Verkehr durch die Alpen und noch zwei Parolen.

In Bern fassen die Freisinnigen ihre Parolen für den 30. November. Erwartet wird ein dreifaches Nein zu Ecopop, zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung und zur Gold-Initiative. Zur Ecopop-Initiative wird sich auch Bundespräsident Didier Burkhalter äussern.

Alptransit Thema bei Grünen

Die Delegierten der Grünen treffen sich in Mendrisio TI. Schwerpunkte ihrer Versammlung sind der Verkehr durch die Alpen und Instrumente, die es braucht, um dem Alpenschutzartikel in der Verfassung nachzukommen.

Weiter beschliessen die Grünen die Abstimmungsparolen zur Pauschalbesteuerung und zur Gold-Initiative. Die erste Initiative unterstützten die Grünen im Parlament, die zweite lehnten sie ab. Das Nein zur Ecopop-Initiative beschlossen die Grünen bereits im August.

Die Parole zur Volksinitiative «Rettet unser Schweizer Gold» fasst auch die BDP. Die Delegierten werden in Reinach BL zudem die Parolen zur Volksinitiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» der Grünliberalen - nach einem Referat von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf - sowie zur im Parlament noch nicht zu Ende beratenen Erbschaftssteuer-Initiative beschliessen.

JUSO entscheidet über neues Projekt

Die JUSO wappnet sich für das Wahljahr 2015: Ihre Delegierten entscheiden, was für ein Projekt sie nach der im Frühjahr zu Stande gekommenen Spekulationsstopp-Initiative lancieren wollen. Die Geschäftsleitung hat drei Vorschläge vorbereitet. An der Versammlung erwartet wird auch SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 10 wichtigsten Antworten zur Volksinitiative «für mehr bezahlbare Wohnungen»

Am 9. Februar stimmen wir darüber ab, ob der Bund zukünftig mehr für die Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus tun soll. Die wichtigsten Fakten und Argumente im Überblick.

Am 9. Februar kommt die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zur Abstimmung. Diese wurde im Jahr 2016 vom Mieterverband mit der Unterstützung einer Allianz aus Wohnbaugenossenschaften, Gewerkschaften, Studenten- und Seniorenverbänden sowie linker Parteien eingereicht. Die Initiative verlangt, dass Bund und Kantone preisgünstige Mietwohnungen verstärkt fördern.

Im Sinne eines indirekten Gegenvorschlags zur Initiative hat das Parlament beschlossen, den so genannten «Fonds de Roulement», …

Artikel lesen
Link zum Artikel