DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sarah Spale gewinnt Filmpreis für ihre Rolle in «Platzspitzbaby»



Die Basler Schauspielerin Sarah Spale wurde für ihre Rolle als drogensüchtige Mutter in «Platzspitzbaby» mit dem Schweizer Filmpreis als Beste Darstellerin ausgezeichnet. Nominiert war auch ihre Leinwandtochter Luna Mwezi.

Platzspitzbaby

Sarah Spale in «Platzspitzbaby». Bild: Ascot Elite

Ihr gratulierte die 41-Jährige, die sich vom Set der SRF-Krimiserie «Wilder» in das RTS-Studio in Genf zuschaltete, ebenfalls. Der Film lebe schliesslich von dem Mutter-Tochter-Gespann. Ebenfalls nominiert war Rachel Braunschweig für ihre Rolle als Marina in «Spagat».

Platzspitzbaby

Auch Spales Leinwandtochter Luna Mwezi war nominiert. Bild: Ascot Elite

Die Kategorie Bester Darsteller fehlt an der 24. Ausgabe des Schweizer Filmpreises. Es sind zu wenig Filme mit männlichen Hauptrollen eingegangen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund

1 / 7
Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund
quelle: epa / queensland police handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aufgewachsen mit suchtkranken Eltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lex Netflix: Streaming-Dienste sollen 4% ihrer Einnahmen in Schweizer Filme investieren

Streaming-Plattformen und ausländische Werbefenster sollen vier Prozent ihrer Einnahmen in den Schweizer Film investieren. Anders als der Nationalrat will die vorberatende Kommission des Ständerats diesen Prozentsatz nicht kürzen.

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats (WBK-S) hält an einem Investitionsanteil von vier Prozent fest, wie einer Mitteilung der Parlamentsdienste zu entnehmen ist.

Damit ist die Kommission auf ihren früheren Entscheid nicht zurückgekommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel