Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus französischem Wasser werde Schweizer Wein: Bundesrat Maurer macht den Jesus und legt diplomatische Krise bei



A Swiss Air Force Super Puma helicopter collects water from the Lac de Joux in Le Brassus, Switzerland, July 21, 2015. Due to the drought in Vaud County, authorities have requested the help of the Swiss military to deliver water to cattle farmers for 16 days. REUTERS/Denis Balibouse

Schweizer Superpuma-Helikopter beim Lac de Joux. 
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Es war eine amüsante Abwechslung im staubtrockenen Medienzirkus des vergangenen Sommers: Die Meldung, dass sich die Schweizer Armee mittels eines Super-Puma-Helikopters aus dem Wasserreservoir des französischen Lac des Rousses bediente, um den hitzeleidenden Waadtländer Jura mit dem dringend benötigten kühlen Nass zu versorgen. Weil versäumt wurde, dabei die französischen Behörden zu informieren, entspann sich in der Folge eine mittlere diplomatische Krise zwischen Frankreich und der Schweiz, die schliesslich als «Swiss Watergate» den Weg in die internationalen Zeitungsspalten fand.

Jetzt wurde der Streit um das «Swiss Watergate» offenbar endgültig beigelegt – mit der Hilfe von Alkohol. Wie Verteidigungsminister Ueli Maurer am Dienstag im Ständerat erklärte, habe sich die Sache glänzend mit einigen Flaschen Schweizer Weins erledigen lassen. Die Beziehungen zum Nachbarland seien durch die Episode nicht etwa verschlechtert, sondern im Gegenteil verbessert worden, so Bundesrat Maurer.

Ständerat Isidor Baumann (CVP) merkte leicht belustigt an, dass es für die Qualität des Schweizer Weins spreche, wenn sich 58 Kubikmeter gestohlenes Wasser aus Frankreich mit einer 7-Deziliter-Flasche Wein kompensieren liessen. Die Aussage sorgte offenbar für einige Heiterkeit in der Runde.

Nach Darstellung des Kommissionssprechers handelte es sich bei der ganzen Geschichte ohnehin um ein Missverständnis. «Die Armee interpretierte die von der französischen Luftzentrale erteilte Überflugbewilligung irrtümlich auch als Bewilligung für Wasserentnahmen.» (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Aussagen von Bundesrätin Viola Amherd aus der «Rundschau», die ganz schön überraschen

Die amtierende CVP-Bundesrätin und VBS-Chefin Viola Amherd war zu Gast in der SRF-«Rundschau». Ihr Auftritt war erfrischend – und überraschend. Drei Aussagen, die das beweisen.

Der Start der Oberwalliserin Viola Amherd im Bundesrat war nicht ganz einfach. Als erste Frau an der Spitze des VBS, musste sie sich zuerst in die Dossiers einlesen. Doch das ist ihr mit Bravour und viel Lob gelungen. Es wird sogar gemunkelt, dass Amherd in ihren ersten fünf Monaten im VBS mehr bewegt hat als Parmelin zuvor in drei Jahren.

Amherds Auftritte wirken erfrischend, sie ist präsent, kontert Angriffe gekonnt und ist dossiersicher. Das zeigte sie auch in der SRF-«Rundschau», die am …

Artikel lesen
Link zum Artikel