DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kranker Franzose stirbt in der Schweiz durch Suizidhilfe



Auch bei schwer demenzkranken Patienten ist die aktive Sterbehilfe laut einem höchstrichterlichen Urteil in Holland zulässig. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

Der unheilbar kranke Franzose Alain Cocq ist am Dienstag in Bern durch Sterbehilfe gestorben. Der 58-Jährige war 2020 zweimal in einen Pflege- und Hungerstreik eingetreten, um das Recht auf Sterbehilfe einzufordern.

«Ich möchte Sie hiermit über meinen Tod in Würde im Rahmen eines assistierten Suizids in der Schweiz informieren», schrieb Cocq in einem offenen Brief an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, die Regierung und das Parlament, der von seinem Umfeld verbreitet wurde.

«Er nahm eine Tablette; es ging sehr schnell. Es ist vollbracht und es ist eine sehr gute Sache, dass er so gegangen ist, wie er es sich gewünscht hat», sagte François Lambert, ein enger Freund, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. «Es ist besser, als in diesem Zustand am Leben zu bleiben», fügte Lambert hinzu und bezog sich dabei auf Cocqs langjähriges Leiden.

«Alain Cocq ist heute Morgen um 11.20 Uhr verstorben. In Bern, nach seinen Wünschen, in Würde. Ruhe in Frieden Alain», schrieb Sophie Medjeberg, eine weitere Vertraute des Mannes aus Dijon, auf Facebook.

Seit Jahrzehnten erkrankt

Bei Alain Cocq wurde im Alter von 23 Jahren eine unheilbare und schmerzhafte Krankheit diagnostiziert, die dazu führte, dass er 35 Jahre lang «auf der Palliativstation» lebte, wie er selbst sagte.

Trotz all seines Leidens konnte Cocq nicht von einem Gesetz profitieren, das 2016 in Frankreich verabschiedet wurde. Dieses erlaubt zwar eine "tiefe und kontinuierliche Sedierung bis zum Tod, aber nur für Menschen, deren Lebensprognose nur noch kurz ist.

Weigerung des Präsidenten

Cocq hatte im August 2020 Präsident Macron gebeten, die Ärztinnen und Ärzte zu autorisieren, Pentobarbital zu verschreiben, ein starkes Schmerzmittel, das ihm erlaubt hätte, «in Frieden zu gehen». Konfrontiert mit der Weigerung des Präsidenten, hatte er zweimal versucht, sich das Leben zu nehmen, indem er in einen Pflege- und Hungerstreik trat.

Aber er gab angesichts der unerträglichen Schmerzen auf. Er kündigte daraufhin an, in die Schweiz zu gehen, wo die Beihilfe zum Selbstmord nicht strafbar ist. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Impfen vs. Infektion 10:0 – warum ich die «Pfizerung» nicht bereue

Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt stark zu, gleichzeitig wollen sich immer weniger Menschen impfen lassen. Dabei spricht im direkten Vergleich praktisch alles für die Impfung.

War es das schon mit dem Super-Sommer? In weiten Teilen Europas nehmen die Corona-Fallzahlen wegen der hoch ansteckenden Delta-Variante zu. Besonders betroffen sind ausgerechnet beliebte Feriendestinationen wie Portugal und Spanien. Bei uns ist es noch nicht so krass, doch die Neuinfektionen verdoppeln sich im Wochenrhythmus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den Niederlanden ist ein Techno-Festival zum Superspreader-Event geworden, obwohl der Einlass nur mit einem Test- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel