DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les supporters zuerichois encouragent leur equipe avec des torches lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nach diesem Spiel kam es zum Eklat: Lausanne gegen GC am 28. April 2018. Bild: KEYSTONE

GC-Anhänger dürfen wieder in Extrazügen reisen – unter geheimen Bedingungen

Nach den Ausschreitungen im April hatten die SBB alle Extrazüge an GC-Auswärtsspiele gestrichen. Nun hat man sich auf ein neues Regime geeinigt, über dessen Inhalt Klub und Bahnunternehmen jedoch Stillschweigen vereinbart haben. 



Eine Gruppe von GC-Anhängern schlägt in einem Extrazug das Bahnpersonal in die Flucht – samt Lokführer und Transportpolizei: Nach dem Auswärtsspiel in Lausanne Ende April warf diese Nachricht hohe Wellen.

Dass das SBB-Personal aus Furcht vor Fussball-Chaoten auf offener Strecke die Notbremse zog und aus dem Zug flüchtete, gilt als neuer Tiefpunkt in der Geschichte der Schweizer Fangewalt. Von einer «noch nie dagewesenen Gewaltbereitschaft gegen das Personal» sprachen die SBB.

In der Folge strich das Bahnunternehmen für den Rest der Saison die Extrazüge an GC-Auswärtsspiele. Ausserdem erstattete es Anzeige gegen Unbekannt. Inzwischen fanden intensive Gespräche statt, in denen Vertreter der SBB und der GC-Vereinsführung das Vorgefallene zusammen aufgearbeitet haben. Ergebnis: In der neuen Saison verkehren die Extrazüge wieder.

Dies bestätigen die SBB und die Grasshoppers auf Anfrage von watson. Man habe Anfang Monat eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, sagt GC-Sprecherin Fabienne Wildbolz. Die beiden Parteien hätten sich darauf geeinigt, ein neues System einzuführen, das «Modell GC-Extrazug». Welche Auflagen damit verbunden sind und was ausserdem im Abkommen steht, will Wildbolz jedoch nicht sagen. Über den Inhalt der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden.

Von Seiten des Klubs heisst es lediglich, die Gespräche seien «sehr wohlwollend und konstruktiv» verlaufen. An mehreren Sitzungen hätten auch Fans und Vertreter des Fanprojekts teilgenommen. Die SBB halten sich ebenfalls bedeckt: Zu Sicherheitsvorkehrungen und -dispositiven äussere man sich «wie üblich» nicht. Das erste Auswärtsspiel von GC steht bereits am Sonntag in einer Woche an: Zum Saison-Auftakt sind die Grasshoppers zu Gast bei den Berner Young Boys.

(jbu)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich – Polizei sucht Täter

1 / 15
Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ETH Zürich und PSI entwickeln gemeinsam Quantencomputer

Die ETH Zürich und das Paul Scherrer Institut (PSI) gründen ein gemeinsames Zentrum für die Entwicklung von Quantencomputern. Die ETH stellt dafür 32 Millionen Franken zur Verfügung. Am «Quantum Computing Hub» sollen rund 30 Forschende arbeiten.

An der ETH verfügen Forschende derzeit über Quantenrechner, die mit bis zu 17 Quantenbits, sogenannten Qubits, arbeiten. Sollen Quantencomputer dereinst ihr volles Potenzial ausspielen können, braucht es dazu jedoch Rechner mit tausenden, wenn nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel