DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauenstreik 2021
https://frauenstreikzuerich.ch

Die Frauen versammelten sich aufgrund der Corona-Pandemie online. Bild: frauenstreikzuerich.ch

Mehr als 500 Frauen mobilisieren gegen wachsende Ungleichheiten



Mehr als 500 Frauen aus der ganzen Schweiz haben am Samstag die Frauenstreik-Agenda für 2021 verabschiedet, an einer Online-Versammlung. Die Coronavirus-Pandemie verschärfe die sozialen, wirtschaftlichen und geschlechtsspezifischen Ungleichheiten, kritisieren sie.

Über 300 Teilnehmerinnen des Treffens kamen aus der Westschweiz, die übrigen aus dem deutschsprachigen Landesteil, wie die Westschweiz Frauenstreik-Koordination mitteilte.

«Am 14. Juni 2021, mit oder ohne Covid, werden wir da sein! Sichtbar, laut, und entsprechend der gesundheitlichen Lage», heisst es in der Erklärung. Frauen, trans- und nicht-binäre Menschen sind aufgerufen, mitzumachen an der Aktion zwei Jahre nach dem Frauenstreik vom 14. Juni 2019. Hunderttausende nahmen damals teil.

Zum Treffen gehörten Workshops zu verschiedenen Themen, darunter zur Erhöhung des Rentenalters für Frauen. Die Streikkollektive brachten ihren Ärger über den Entscheid der Sozialkommission des Ständerats zum Ausdruck, die Erhöhung des Rentenalters für Frauen im Rahmen der AHV 21-Reform zu akzeptieren.

Schliesslich wurde eine Solidaritätserklärung mit Frauen in Polen abgegeben, um sie im Kampf für ihr Recht auf Schwangerschaftsabbruch zu unterstützen. Im Oktober hatte das Verfassungsgericht in Polen entschieden, dass Frauen auch dann keine Abtreibung vornehmen dürfen, wenn das ungeborene Kind schwere Fehlbildungen aufweist. (sda)

1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse

1 / 8
1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauenstreik 1991

1 / 8
Frauenstreik 1991
quelle: schweizerisches nationalmuseum / asl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nach Grapsch-Vorwürfen gegen Ex-«Blick»-Chef: «Es gab schon lange Gerüchte in der Branche»

Einer der bekanntesten Journalisten der Schweiz soll jahrelang Frauen bedrängt haben. Die Enthüllung sorgt für Aufregung. «Tages-Anzeiger»-Journalistin Michèle Binswanger im Gespräch darüber, warum Frauen bei sexueller Belästigung keine Anzeige machen, wie schwer es ist, gegen den eigenen Chef vorzugehen und über Grenzen, die auch Frauen setzen müssen.

Der «Tages-Anzeiger» erhebt schwere Vorwürfe gegen Werner de Schepper, Co-Chefredakteur der Zeitschrift «Schweizer Illustrierte». De Schepper habe über Jahre hinweg Frauen bedrängt, belästigt und ungefragt berührt. Zu seinen Zeiten als Kadermann bei «SonntagsBlick», «Blick», «TeleBärn» und «AargauerZeitung» habe er als Chef der Zudringlichkeiten gegolten, schreiben die Autoren des Artikels Michèle Binswanger und Mario Stäuble.

Der Artikel löste eine Welle der Empörung aus. Nebst viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel