DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stephanie glücklich mit ihrem Weihnachtsbaum. bild: watson

Tannenbaum mit Davidstern: So feiert eine Jüdin zum ersten Mal Weihnachten

Während die Feststimmung auf ihrem Höhepunkt ist, geht oft vergessen, dass viele Schweizer gar keine Weihnachten feiern. Stephanie aus Zürich ist Jüdin. Doch dieses Jahr hat auch sie sich einen Tannenbaum besorgt. 



In der Wohnung im Kreis 6 in Zürich riecht es nach Zimt. Kunst-Schneeflocken liegen auf den Möbeln, aus den Lautsprechern dröhnt der Mariah-Carey-Welthit «All I want for Christmas is you». Stephanie steht auf den Zehenspitzen und schmückt bedacht ihren Christbaum, neben ihr liegt ein Weihnachtskalender.

Übrigens: Carey verdient mit dem Song eine halbe Million Franken pro Jahr

Video: srf

Bereits Wochen zuvor hat sie die Weihnachtskugeln und die verspielten Figuren und Sterne aus Gold sorgfältig ausgewählt und eingekauft. Dazu die passende Winterdeko inklusive Servietten mit Schneflocken-Muster. Wie sie freut sich wohl kaum eine andere 26-Jährige auf den Heiligabend. Es wird eine Premiere: Stephanie feiert zum ersten Mal Weihnachten

In der Schweiz leben heute etwa 18'000 Juden. Stephanie zählt dazu. Die jüdische Bevölkerung ist sehr heterogen: Es gibt liberale und orthodoxe sowie aschkenasische und – vor allem in der Westschweiz – sephardische Juden. In manchen jüdischen Familien ist es Gang und Gäbe, Weihnachten zu feiern – als Fest der Liebe oder aus Konsumgründen. Aber nicht bei Stephanie: Sie stammt zwar nicht aus einem orthodoxen Milieu und ist bestens integriert, doch Weihnachten war in ihrem Elternhaus ein Tabu.

Kerzenschimmer auch an Chanukka

Bisher war die Zürcherin zwar auch im Dezember in Feststimmung, jedoch jeweils einige Tage vor Weihnachten. Dann, wenn die Juden Chanukka feiern, das achttägige Lichterfest. Sie zelebrieren ihr wichtigstes Fest im Jahr ähnlich wie die Christen: Mit üppigen Abendessen im Kreise der Familie und Geschenken für die Kinder. Jede jüdische Familie besitzt ausserdem einen achtarmigen Chanukka-Leuchter. Jeden Tag zünden sie darauf eine Kerze mehr an, bis am Ende alle brennen.

Bild

Am Ende der Festzeit brennen alle Kerzen: Ein Kind mit Chanukka-Leuchter. bild: wikimedia commons

Der Heiligabend und der 25. Dezember sind für die Juden hingegen Tage wie alle andere. 

Tannenbaum im Exil 

Trotz Kerzenlicht und Bescherung an Chanukka: Stephanie sehnte sich nach Weihnachten: «Ich besuchte eine öffentliche Schule und alle meine Klassenkameraden hatten einen riesigen Tannenbaum, sangen Weihnachtslieder. Das wollte ich auch.» Doch ihr Vater wehrte sich dagegen: Zwar durfte sie all paar Jahre einen Mini-Tannenbaum aufstellen, doch nur auf der Terrasse: «Im Haus war er nicht erlaubt. Ein Weihnachtsbaum, das sei zu christlich, fand er. Das kann ich einerseits verstehen aber es war schon frustrierend.»

Deshalb habe sie ab und zu einer Freundin geholfen, ihren Christbaum zu dekorieren. «Sie wusste, wie viel Freude mir das bereitete und lud mich ein. Aber es war halt dann doch nicht dasselbe, wie bei mir zu Hause zu feiern.»

Weihnachten habe nichts mit ihrer Geschichte, ihrer Herkunft zu tun, sagte ihr ihr Vater jeweils. Stephanie: «Das ist mir auch klar aber ich habe meinem Glauben ja nicht den Rücken gekehrt.» Sie möge Weihnachten wegen der Stimmung, den leuchtenden Strassen und Häusern. «Das macht die dunklen Wintermonate fröhlicher.»

Heute wohnt Stephanie nicht mehr bei ihren Eltern, sondern lebt mit ihrem Partner, einem Christen. Sie holt nun all das nach, was sie über die Jahre hinweg nicht tun konnte – Baum, Lieder und Festmahl. «Bereits seit Anfang Dezember bin ich ganz aufgeregt.» Ihr Vater habe sich nun auch langsam mit der Idee angefreundet, dass seine Tochter dieses Jahr Weihnachten feiern wird. Dazu hat wohl auch der besondere Christbaumspitz beigetragen: ein Davidstern. (kün)

Bild

Stephanies personalisierte Tannenbaum-Dekoration. bild: watson

22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

1 / 24
22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen
quelle: dean morris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel