DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer starten häufiger einen zweiten Eheversuch als Frauen



ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DIE VOLKSINITIATIVE „FUER EHE UND FAMILIE – GEGEN DIE HEIRATSSTRAFE“ AM SONNTAG, 28. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  A wedding cake with the bridal couple from a 3D-printer at the wedding exhibition in Zurich, Switzerland, pictured on January 9, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Das Hochzeitspaar aus dem 3d Drucker an der Hochzeits- und Festmesse in Zuerich am 09. Januar 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ob's an der Torte liegt? Männer heiraten häufiger ein zweites Mal. Bild: KEYSTONE

2010 lag die Wahrscheinlichkeit, dass eine Ehe in der Schweiz geschieden wird, bei 50 Prozent. Mittlerweile rechnen Statistiker mit dem Scheitern von 40 Prozent. Dennoch hat sich der Anteil der Geschiedenen in den letzten 30 Jahren von 4.2 auf 8.5 Prozent verdoppelt.

Ist jemand zwischen 55 und 61 Jahre alt, beträgt die Wahrscheinlichkeit in der Schweiz sogar 20 Prozent, dass er oder sie geschieden ist. Insgesamt ist jede achte Frau ab 20 Jahren geschieden, aber nur jeder elfte Mann.

Dies, weil Männer häufiger eine zweiten Ehe wagen als Frauen. In seiner neuen Publikation «Scheidungen» liefert das Bundesamt für Statistik (BFS) - was es sonst selten tut - auch mögliche Gründe: Frauen seien durch ihren «altersbedingten Attraktivitätsverlust» benachteiligt auf dem Heiratsmarkt. Derweil heiraten Männer erneut, weil sie nicht gut allein sein können.

Die «altersbedingte Unattraktivität» der Frauen dürfte vor allem in jüngster Zeit ein Problem sein, da die Scheidungsneigung von langjährigen Paaren zunimmt. Deshalb steigt auch das Durchschnittsalter bei der Scheidung. 1984 betrug es bei Männern knapp 41 Jahre, heute sind es fast 50; das Durchschnittsalter von Frauen bei der Scheidung stieg im selben Zeitraum von 37.3 auf knapp 45 Jahre.

Der Kinder wegen sich durchbeissen

Die Bereitschaft, sich nicht gleich bei den ersten Problemen scheiden zu lassen, sondern sich bis zu einem gewissen Alter durchzubeissen, kommt den Kindern zugute: Der Anteil der Scheidungen, in die unter 18-jährige Kinder involviert sind, ist gemäss BFS rückläufig. Er ging von 60 Prozent im Jahr 1970 auf 46 Prozent im 2018 zurück.

Dennoch haben viele Kinder zu leiden. 2018 waren 12'200 Minderjährige in der Schweiz in Scheidungen involviert. Das Gros - nämlich je etwa ein Drittel - in den Altersgruppen 5 bis 9 und 10 bis 14 Jahre. Doch jedes zehnte Scheidungskind ist unter vier Jahren.

Jedes 10. Scheidungskind hat nur ein Elternteil

Seit Inkrafttreten einer Gesetzesänderung am 1. Juli 2014 ist das gemeinsame Sorgerecht bei Scheidungen die Regel. Scheidungskindern hat das bisher nicht viel gebracht. Der Anteil der getrennten Eltern, die die gemeinsame elterliche Sorge ausüben, hat im Vergleich zur früheren Situation laut BFS nur leicht zugenommen. Immer noch leben 89 Prozent der Scheidungskinder bei der Mutter. Und die Anzahl der Besuchstage beim Vater variiert je nach Alter zwischen 5.3 und 6.3 im Monat.

Immerhin: «Rund ein Sechstel der getrenntlebenden oder geschiedenen Eltern teilen sich die Betreuung der Kinder mehr oder weniger hälftig auf, und die Kinder leben etwa gleich viele Tage bei der Mutter und beim Vater», schreibt das BFS. Auf der anderen Seite hätten 10 Prozent der nicht im Haushalt lebenden Elternteile keinerlei Kontakt zu den Kindern.

Scheidung ist sehr ungesund

Die BFS-Publikation befasst sich auch mit gesundheitlichen Aspekten der Scheidung. «Erwartungsgemäss ist das psychische Wohlbefinden geschiedener Personen ohne Partnerin oder Partner weniger gut als jenes von Geschiedenen mit Partnerin oder Partner», heisst es. "Eine Paarbeziehung hat offensichtlich einen Einfluss auf die Lebensqualität, denn nur 83 Prozent der Geschiedenen ohne Partnerin oder Partner schätzen ihre Lebensqualität als gut oder sehr gut ein im Vergleich zu 92 Prozent bei den Geschiedenen in Paarhaushalten.

Geschiedene Singles leiden nicht nur eher unter Depressionen und Angststörungen, sondern auch unter Diabetes und Bluthochdruck. Geschiedene in Paarbeziehungen sind dagegen fast genauso fit wie Verheiratete und auch fast genauso glücklich. Punkto Einsamkeitsgefühl sind verpartnerte Geschiedene sogar besser dran als Verheiratete: Etwa 25 Prozent leiden unter Einsamkeit, bei den Verheirateten sind es fast 30 Prozent. Geschiedene Singles sind dagegen einsame Spitze: Mehr als jede/r zweite fühlt sich einsam.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dad Jokes: 21 Flachwitze, die nur von Vätern stammen können

«Ihr Zürcher sagt Inzucht, wir Walliser nennen es ‹gesellige Runde›»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel