DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A father holds his six-month-old baby Moris, pictured on September 16, 2011, in Unterfelden in the canton of Aargau, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nationalrat schmettert nach parlamentarischer Initiative zum Vaterschaftsurlaub auch die Elternzeit-Vorlage ab.  Bild: KEYSTONE

Nationalratskommission will weder von Elternzeit noch Vaterschaftsurlaub was wissen

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates will nichts wissen von einer bezahlten Elternzeit. Sie hat sich gegen eine parlamentarische Initiative von Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) ausgesprochen.



BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti schlägt vor, zusätzlich zum 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub einen 14-wöchigen Elternurlaub einzuführen. Dabei wäre noch festzulegen, zu welchen Teilen der Elternurlaub vom Vater bezogen werden kann oder muss und innerhalb welcher Zeit.

BDP Fraktionssprecherin Rosmarie Quadranti, ZH, gibt vor dem siebten Wahlgang eine Erklaerung ab, waehrend den Bundesratswahlen am Mittwoch, 9. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Rosmarie Quadranti spricht im Nationalrat.
Bild: KEYSTONE

Die Kommission beantragt dem Nationalrat mit 15 zu sieben Stimmen bei einer Enthaltung, die Initiative abzulehnen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Sie macht vor allem finanzielle Gründe geltend: Die Sozialwerke seien bereits stark belastet, zusätzliche Leistungen von bis zu 1,4 Milliarden Franken seien nicht zu finanzieren.

Vaterurlaub bei Tod der Mutter

Die Befürworterinnen und Befürworter argumentieren, jungen Eltern sollte geholfen werden, damit sich beide in Beruf und Familie engagieren könnten. So blieben gut ausgebildete Frauen der Wirtschaft als Fachkräfte eher erhalten.

Ja sagte die Nationalratskommission zu einer parlamentarischen Initiative der ehemaligen Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG). Diese verlangt, dass der Mutterschaftsurlaub dem Vater übertragen werden kann, wenn die Mutter innerhalb von 14 Wochen nach der Geburt eines Kindes stirbt. Es gehe nur um einige wenige, tragische Fälle pro Jahr, hält die SGK fest. Stimmt die Schwesterkommission des Ständerates zu, können die Gesetzesarbeiten beginnen.

Der Nationalrat hatte im April eine parlamentarische Initiative für einen zweiwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub abgelehnt. In der Zwischenzeit ist bereits eine Volksinitiative lanciert worden. Dahinter stehen der Gewerkschafts-Dachverband Travail.Suisse, die Dachverbände männer.ch und Alliance F sowie Pro Familia. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel