DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Familienpolitisch eine Bananenrepublik» – das sind die knackigsten Vaterschaftsurlaub-Tweets 



Für familienorientierte Väter und solche, die es werden wollen, war der gestrige Mittwoch ein schwarzer Tag: Der Nationalrat will nichts von der Einführung eines bezahlten zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs wissen. Die Befürworter bereiten nun eine Volksinitiative vor. 

Vorerst aber wird auf Twitter unter dem Hashtag #vaterschaftsurlaub kräftig Dampf abgelassen: Nur wenige Gegner des bezahlten Vaterschaftsurlaubs meldeten sich dort zu Wort, beinahe alle Tweets stammten von enttäuschten und wütenden Befürwortern.

Sehr viele von ihnen enervieren sich darüber, dass der Nationalrat zwar beim Vaterschaftsurlaub sparen will, zugleich aber den Geldhahn für die Bauern und die Armee öffnet:

Viele vergleichen die knauserige Schweiz mit dem Ausland

Einige bezweifeln die Familienfreundlichkeit der bürgerlichen Parteien:

Manch einer fragte sich, in welcher Zeit wir eigentlich leben ... 

... oder welches Rollenbild wir da pflegen:  

Enttäuschung über die Schweiz macht sich breit – das modernste rückständige Land, eine Bananenrepublik in Sachen Familienpolitik oder schlicht ein familienpolitisches Entwicklungsland:

Hoffnung und Resignation wechseln ab mit ... 

... selbstbewusstem Trotz:

Und das sagen die Gegner:

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel