Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christmas lights on the shopping street

Weihnachtsbeleuchtung in der Freien Strasse in Basel (Archiv). Bild: KEYSTONE

In Basel und Luzern brennt die Weihnachtsbeleuchtung jetzt auch am Tag – wozu?

Wenn es draussen dunkel wird, schaltet die Weihnachtsbeleuchtung ein. Moment, das war einmal. Zumindest Basel und Luzern werden jetzt auch am helllichten Tag festlich beleuchtet.



13.30 Uhr: In Luzern wird die Weihnachtsbeleuchtung angeknipst. Stunden bevor die Dämmerung beginnt, Stunden bevor die Stadt Zürich den Schalter um 16 Uhr betätigt. Egal, ob Wolken die Luzerner Altstadt in Dunkelheit hüllen oder ob Sonnenlicht die Gassen durchflutet und die festlichen Lichter überstrahlt.

Die Weihnachtsbeleuchtung am helllichten Tag ist ein Pilotprojekt, das in dieser Adventszeit ins zweite Jahr geht. Dafür eingesetzt hat sich der Verein Weihnachtsbeleuchtung Luzern und sich dabei gegen den anfänglichen Widerstand der Stadt durchgesetzt.

Mit dem ersten Jahr mit den ausgedehnten Einschaltzeiten ist der Verein zufrieden. Er habe viele positive Rückmeldungen erhalten, sagte Geschäftsführer Werner Grossniklaus zur «Luzerner Zeitung». Die Beleuchtung transportiere eine festliche Atmosphäre und kurble indirekt die Verkaufszahlen an. «Sowohl Geschäfte als auch Besucher sind begeistert von der Beleuchtung.»

«Ab diesem Jahr brennt unsere Weihnachtsbeleuchtung von 06.30 Uhr bis Mitternacht ununterbrochen.»

Hans Spinnler, Vereinspräsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse Basel

Möglich macht es die sparsame LED-Technologie. So hat der Verein in den letzten drei Jahren sämtliche herkömmlichen Glühbirnen entfernt.

Auch die Freie Strasse in Basel wird seit dem letzten Jahr nur noch von LED-Lämpchen beleuchtet. «Dadurch verbrauchen wir 90 Prozent weniger Strom», sagt Hans Spinnler, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse. Der sparsame Stromverbrauch weckte den Wunsch nach längeren Beleuchtungszeiten.

«Wissen Sie, auf 100 Menschen kommt immer ein Stänkerer.»

Hans Spinnler, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Freie Strasse Basel

In den Jahren zuvor wurde die bekannte Basler Einkaufsstrasse zur Adventszeit immer zwischen 06.30 und 8.00 Uhr und zwischen 16.00 und 24.00 Uhr festlich beleuchtet. Doch das war einmal. «Ab diesem Jahr brennt unsere Weihnachtsbeleuchtung von 06.30 Uhr bis Mitternacht ununterbrochen», sagt Spinnler.

Weihnachtsbeleuchtung am helllichten Tag – eine gute Sache?

Dazu geführt hätten Rückmeldungen von Passanten, die es schade fanden, dass sie die Weihnachtsbeleuchtung nur am frühen Morgen und am Abend bewundern konnten. «Selbst wenn es hell ist, sehen die Lichter schön aus», stimmt der Vereinspräsident ihnen zu.

Von allfälligen negativen Reaktionen lässt sich Spinnler nicht beeindrucken. Es gebe sicher ein paar Grüne, die sich darüber aufregen, ist er sich bewusst. Spinnler ergänzt: «Wissen Sie, auf 100 Menschen kommt immer ein Stänkerer».

«Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»

Rolf Schatz, Geschäftsstellenleiter des Vereins Dark Sky

Rolf Schatz ist der Geschäftsstellenleiter des Vereins Dark Sky, der sich für eine umweltschonende Beleuchtung einsetzt. Grundsätzlich hat der Verein nichts gegen die kulturell verankerte Weihnachtsbeleuchtung. Angesprochen auf die Beispiele in Luzern und Basel spricht Schatz einfach von einer Energieverschwendung. «Wenn am Tag Licht brennt, ist dies einfach eine Dummheit.»

Richtig ärgerlich findet Schatz etwas anderes: «Viele Städte beginnen viel zu früh mit der Weihnachtsbeleuchtung und sorgen damit für eine unnötige Lichtverschmutzung.» Dabei habe das Bundesgericht einst entschieden, dass die Weihnachtsbeleuchtung erst ab dem 1. Advent zulässig sei. 

Menschen erledigen ihre Einkaeufe inmitten der Weihnachtsbeleuchtung in Zuerich, aufgenommen am Mittwoch, 14. Dezember 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Adventszeit in Zürich. Bild: KEYSTONE

Auch in Zürich leuchtete es bereits zuvor weihnachtlich. Doch hier herrscht tagsüber zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr noch immer Lichterlöschen. Und das wird in naher Zukunft auch so bleiben, wie das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich, das für die Weihnachtsbeleuchtung zuständig ist, mitteilt. Grund: Die Betriebszeiten seien mittels Stadtratsbeschluss festgelegt. 

Oh Christmas Lights: Die Welt erstrahlt im Weihnachtsglanz

Kennst du diese Weihnachtseinkauftypen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel