DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rassismusvorwurf in Basel: Mann erhält Hausverbot, weil er sich «auffällig verhalten» habe

Den Laden in Basel hatte er in der Absicht betreten, zu stöbern und allenfalls etwas zu kaufen. Verlassen hat er das Geschäft mit einem Hausverbot für sämtliche Globus-Filialen.

Elodie Kolb / ch media



Gemeinsam mit einem Freund stöberte Mohammed L.* vergangenen Oktober im Herrenglobus an der Freien Strasse in Basel. Als er während des Einkaufens das Gefühl bekam, dass er vom Personal beobachtet wird, habe er den Laden verlassen wollen. So schildert es der gebürtige Algerier gegenüber ch media.

Bevor die beiden Freunde jedoch gehen konnten, seien sie am Eingang vom Ladenpersonal aufgehalten und gefragt worden, ob sie etwas gestohlen hätten. Sowohl seine Beteuerungen als auch die Durchsuchungen durch den Ladendetektiv haben laut L. ergeben, dass sie kein Diebesgut bei sich hatten.

Auch Polizei fand keine Hinweise auf Diebstahl

Die Situation sei dann bereits in eine Diskussion ausgeartet. «Ich fühlte mich provoziert und habe darum die Polizei dazu gerufen», so L. Damit habe er den beteiligten Globus-Mitarbeitenden ausserdem Zeit geben wollen, noch einmal über die für ihn unverständliche Anschuldigung nachzudenken. Auch die eingetroffene Polizei habe daraufhin bei der erneuten Durchsuchung der beiden Männer kein Diebesgut feststellen können.

Obwohl sie sichtlich nichts gestohlen hatten, habe L. daraufhin ein Formular von den Globus-Mitarbeitenden erhalten, mit welchem ihm ein Hausverbot für alle Globus-Filialen für die nächsten fünf Jahre ausgesprochen wurde. Auf dem Formular, welches der bz vorliegt, wurde als Begründung für das Hausverbot festgehalten: Er und sein Kollege «haben sich auffällig und verdächtig benommen und haben die Polizei avisiert».

Hausverbote nur bei «begründeten Fällen»

Auf Anfrage bestätigt Globus den Vorfall: «Der Fall ist intern dokumentiert», heisst es von der Kommunikationsabteilung. Und: «Das Hausverbot ist unseres Erachtens gerechtfertigt.» Aufgrund des Daten- und Persönlichkeitsschutzes könne man aber nicht auf weitere Details eingehen. «Die Globus-Filialen nehmen selbstverständlich keine willkürlichen Kontrollen von Kundinnen und Kunden vor. Hausverbote werden ebenfalls nur in begründeten Fällen erteilt.» Das sei beispielsweise bei Diebstählen oder versuchten Diebstählen der Fall. Aber es könne auch bei «Auffälligkeiten gegenüber Kunden, Verkaufs- oder Sicherheitspersonal» zu Verboten kommen.

Am vergangenen Freitag protestierte L. gemeinsam mit der Gruppierung «Kleinbasel solidarisch» vor dem Herrenglobus. Beide stufen das Hausverbot als Rassismus ein. «Es wurde ohne sachliche Grundlage erteilt», so schreibt es die Gruppe, der auch L. und sein Kollege zugehören. «Kleinbasel solidarisch» ist eine junge Gruppierung, die sich gegen Rassismus, Sexismus und gegen eine Stadt für Reiche einsetzt. Bei ihrem Protest am Freitag hielten sie vor dem Laden ein grosses Banner in die Luft mit der Aufschrift: «Hausverbot wegen nichts? Hausverbot wegen Rassismus!» Sie verteilten Flyer an Passanten, die laut der Gruppe «schockiert waren».

*Name geändert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rassismus-Streit: Sehen so ägyptische Götter aus?

1 / 14
Rassismus-Streit: Sehen so ägyptische Götter aus?
quelle: intertopics / intertopics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel