DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So beginnt eine Fraktionssitzung von Wahlsiegern: Nationalrätin Irene Kälin (AG), Parteipräsidentin Regula Rytz (BE), Nationalrätin Sibel Arslan (BS), Nationalrat Felix Wettstein (SO) und die Neuenburger Ständerätin Celina Vara  (von links) begrüssen sich im Bundeshaus.

Die Grünen können sich freuen: Mit dem Zuzug zweier weiterer Linken wächst die Grüne Fraktion im Nationalrat auf 30 Mitglieder Bild: KEYSTONE

Grüne Fraktion nimmt zwei Linke aus der Romandie auf



Die Fraktion der Grünen im eidgenössischen Parlament nimmt Denis de la Reusille von der Partei der Arbeit (PdA/NE) und die Genfer Nationalrätin Stéfanie Prezioso von Solidarités in ihre Reihen auf. Wie die Parlamentsabordnung mitteilte, fiel der Entscheid einstimmig.

Mit dem Zuzug der beiden wächst die Grüne Fraktion im Nationalrat auf 30 Mitglieder. Die Wahlsiegerin der eidgenössischen Wahlen bildet damit im Nationalrat die viertstärkste Fraktion.

Sie platziert sich hinter der CVP, die nach dem Zuzug von je drei EVP- und BDP-Angehörigen 31 Nationalratsmandate inne hat. Grösste Fraktion ist nach wie vor die SVP gefolgt von der SP.

Wie die Grüne Fraktion am Freitagabend weiter mitteilte, hat mit dem Zuzug die FDP ihren Anspruch auf das Nationalratspräsidium und damit das Amt des «höchsten Schweizers» numerisch eigentlich verloren. Die Freisinnigen haben noch 29 Nationalratsmandate. Die Grünen wollen die Wahl von Isabel Moret (VD) im «Sinne der Kontinuität» aber nicht bekämpfen und unterstützen ihre Kandidatur.

Gleichzeitig verlangen sie, künftig in den ordentlichen Turnus des Ratspräsidium aufgenommen zu werden. Die Grüne Fraktion könnte mit den zweiten Durchgängen bei den Ständeratswahlen noch wachsen.

Grüne Chancen am Sonntag

Die Kantone Waadt, Genf und Freiburg entscheiden am Sonntag über ihre Ständevertretung. In Freiburg dürfte SP-Präsident Christian Levrat das Rennen machen. In Genf und in der Waadt haben die Grünen intakte Chance.

In Genf erhielten die Grüne Lisa Mazzone und Carlo Sommaruga von der SP im ersten Wahlgang am meisten Stimmen. Die Bürgerlichen werden kaum zu diesem Duo aufschliessen können, denn die SVP unterstützt die Kandidierenden von FDP und CVP nicht. Zudem war das Ständeratsduo bereits bisher rot-grün.

Im Kanton Waadt sind die Grüne Adèle Thorens und die Sozialdemokratin Ada Marra in der Pole-Position. Ihnen den Sitz streitig macht Olivier Français, Bisheriger von der FDP. Er lag indessen im ersten Wahlgang deutlich zurück und dürfte es schwierig haben, die Lücke zu schliessen. 2015 schaffte er es aber, als Drittplatzierter dem bisherigen Grünen Luc Recordon den Sitz abspenstig zu machen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Grüne fordern neue Zauberformel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Aufstand der SVP scheitert, der Druck bleibt aber – das Wichtigste in 7 Punkten

Der Nationalrat hat in einer neun Stunden langen Debatte über das Covid-19-Gesetz beraten. Gescheitert sind die Restaurant-Öffnungen per 22. März, der Druck auf den Bundesrat bleibt aber bestehen.

Die sind deutlich gescheitert. Es wird somit kein Öffnungsdatum ins Gesetz geschrieben. Ins Spiel gebracht hatte die Idee mit dem Datum im Gesetz die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N). Die SVP hielt am Montag am Antrag fest. Weil die FDP- und die Mitte-Fraktion es aber mehrheitlich ablehnten, den 22. März als Öffnungsdatum für Restaurants und andere Branchen gesetzlich zu verankern, kam keine Mehrheit zustande. Die Entscheide zur Öffnung fielen letztlich deutlich mit jeweils …

Artikel lesen
Link zum Artikel