Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieht aus wie Mineralwasser, hat aber mehr als nur das drin: Hard Seltzer von White Claw. bild: instagram/whiteclaw

Das Alkohol-Mineralwasser kommt in die Schweiz – Suchtexperten sind alarmiert

Mineralwasser, das betrunken macht: In den USA boomen die sogenannten «Hard Seltzers». Bald dürfte der Trend auch in die Schweiz überschwappen. Sucht Schweiz warnt bereits jetzt vor einer Alcopop-Krise 2.0.



Verkauft werden sie in weissen stylischen Dosen, versetzt mit einem bunten Farbtupfer – und sie könnten das Trendgetränk des Sommers werden: Die alkoholhaltigen Sprudelwasser, versetzt mit einem Sprutz Ananas-, Mango- oder Passionsfruchtaroma und einem Schuss Alkohol.

In den USA gehen die Verkäufe der sogenannten «Hard Seltzer» gerade ab durch die Decke. White Claw, eines der marktführenden Unternehmen in den USA, konnte seine Verkäufe bis Juli um 238 Prozent steigern. Der Boom führte zeitweilen gar zu Lieferengpässen im heimischen Markt, wie der Guardian berichtete.

Wann das alkoholhaltige Sprudelwasser auch in der Schweiz erhältlich ist, ist noch offen. Laut White Claw sei ein Export nach Europa sicherlich interessant, derzeit aber nicht geplant. Auch bei Coop sei eine Aufnahme ins Sortiment noch nicht geplant, heisst es auf Anfrage von watson.

Die Gefahr liegt im Marketing

Trotzdem warnt Markus Meury, Mediensprecher von Sucht Schweiz, bereits jetzt vor den Hard Seltzers. Er ist sich sicher, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die Getränke auch hier erhältlich sind. «Das hat sich schon bei dem E-Zigaretten-Trend gezeigt. Die Mechanismen bei den Hard Seltzers sind ähnlich. Die Schweiz ist ein beliebter Absatzmarkt für solche Produkte.»

abspielen

Die Werbung zielt auf lifestyle- und körperbewusste Kunden ab. Video: YouTube/White Claw Hard Seltzer

Gefährlich bei dem alkoholhaltigen Sprudelwasser sei vor allem das Marketing dahinter. «Die Dosen werden als Wellnessdrinks und gesündere, weniger kalorienhaltige Alternative zu Alkohol angepriesen», sagt Meury. «Viele Jugendliche meinen dann, der Alkohol in Form der Hard Seltzer sei weniger ungesund.»

Sprudelnde alkoholhaltige Erfrischung

In einer Dose Hard Seltzer sind etwa 90 bis 100 Kalorien drin. Ein Bier in der gleichen Grösse enthält 130 bis 140 Kalorien.

Das sei jedoch ein Irrglaube: Eine Dose des alkoholhaltigen Mineralwassers enthält gleich viel Alkohol wie ein Bier. «Wir wissen aus Studien, dass man mehr davon trinkt, wenn man glaubt, es schade einem weniger.»

Politik soll bereits jetzt handeln

Meury fordert, dass bereits jetzt auf die Hard Seltzers reagiert werden müsse – um eine Alcopop-Krise 2.0 zu verhindern. In den Jahren 2000 bis 2002 stieg der Absatz von Alcopops von zwei Millionen auf fast 40 Millionen Flaschen an. Besonders unter 18-Jährige konsumierten damals die süssen alkoholhaltigen Limonaden. Die Politik reagierte mit einiger Verzögerung: Erst 2004 wurde eine Sondersteuer auf Alcopops erhoben.

Meury findet eine Sondersteuer eine gute Möglichkeit, um für einen massvollen Konsum zu sorgen. «Jugendliche reagieren sehr preissensibel. Auch bei den Alcopops ist der Konsum nach der Einführung der Sondersteuer abgeflacht.»

Es sein nun an der Politik, bereits vorausschauend auf diesen Trend zu reagieren. «Und nicht erst dann, wenn es bereits zu spät ist», so Meury.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Städte kämpfen gegen Overtourism

«C*nt!» – So macht Baroni ein Champagne Cocktail

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe sorgt eine neue Meldung für Schlagzeilen: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Die Cannabispflanze wird schon lange nicht mehr nur mit Kiffen in Verbindung gebracht. Volksmedizin und Naturheilkunde verwenden Blätter und Blüten der Pflanze seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Krankheiten, mehrere Inhaltsstoffe haben nachgewiesenermassen eine therapeutische Wirkung. Eine der wichtigsten Substanzen aus Hanf ist das nicht-psychoaktive Cannabidiol. Bisher wird es vor allem bei Nervenkrankheiten vorgesehen: Cannabidiol wird in mehreren Studien als Heilmittel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel