Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steinkauz

Wird wohl nicht gerne beim Schlafen gestört: der Steinkauz. Bild: Shutterstock

Good-News

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres. Wir gratulieren herzlich 🎉🎉



Birdlife Schweiz hat den Vogel des Jahres 2021 gekĂĽrt. Der glĂĽckliche Gewinner ist ...

*Trommelwirbel*

... der Steinkauz!

Der glĂĽckliche Sieger scheint etwas ĂĽberrascht:

Steinkauz Vogel des Jahres 2021

Bild: Shutterstock

NatĂĽrlich darf da das obligatorische SiegerkĂĽsschen nicht fehlen:

Einmal links ...

Steinkauz

Bild: shutterstock

... und einmal rechts.

Steinkauz

Bild: shutterstock

Der Steinkauz wäre vor 20 Jahren beinahe ausgestorben. Schutzprogramme haben nun dazu geführt, dass der Bestand der kleinen Eule wieder angewachsen ist. Laut Birdlife sei der Steinkauz ein sympathisches Symbol für den Naturschutz, eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik und für eine Raumplanung, die die Bedürfnisse der Natur einbeziehe, teilte Birdlife am Donnerstag mit.

Die wichtigsten Infos ĂĽber den Steinkauz:

Lebte der Steinkauz mit seinen gelben Augen einst im Mittelland und Jura in fast 1000 Obstgärten, wurde er im letzten Jahrhundert immer seltener. Um die Jahrtausendwende wäre der Vogel mit nur noch 50 bis 60 gezählten Paaren beinahe ausgestorben.

Steinkäuze kuscheln wieder vermehrt in Schweizer Obstgärten

Hauptgrund für den starken Rückgang des Steinkauzes waren alte Obstgärten, die immer mehr verschwanden und Hochstammobstbäume, die millionenfach gefällt wurden. Auch die intensivierte Landwirtschaft machte dem Vogel zu schaffen.

Steinkauz

Findet's gar nicht cool, wenn die Obstgärten verschwinden: der Steinkauz. Bild: Shutterstock

Schutzmassnahmen entfalten jedoch langsam ihre Wirkung: Im Jahr 2020 zählten Vogelschützer 149 Steinkauz-Reviere. Die Vögel kommen heute in den Eichenhainen des Kantons Genf, den Hochstamm-Obstgärten der Ajoie im Kanton Jura, den Tieflagen des Tessins und im Berner und Freiburger Seeland vor, wie es in der Mitteilung heisst.

Steinkauz

Bild: Shutterstock

Die kleine Eule brütet besonders gerne in Höhlen von alten Obst- oder Feldbäumen. Da viele alte Hochstamm-Obstbäume abgeholzt wurden, nimmt er auch spezielle, mardersichere Steinkauz-Röhren gerne an. Dank diesen Nisthilfen konnte der Bruterfolg deutlich erhöht werden.

Laut Birdlife Schweiz sollten vor allem Hochstamm-Obstgärten mit Steinkauz-Lebensräumen nicht mehr in Bauland umgewandelt werden dürfen. Ebenso müssten neue Obstgärten angelegt und eine breitere Landwirtschaft gefördert werden.

(pls/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Auch cool: der Sägekauz

Dieses Video von einem Vogel, der Kinder auf dem Schulweg piesackt, geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Witzig oder nicht? Metzger macht mit Werbeplakat Aargauer «Rösseler» stinkhässig

In Dürrenäsch sorgt ein Metzger mit seinem Werbeplakat für Gesprächsstoff. Vor dem Eingang der Wildmanufaktur und Pferdemetzgerei Arn ist auf einem Plakat zu lesen:

Wie Tele M1 berichtet, erhitzt der Spruch aus dem aargauischen Dorf mit etwas mehr als 1000 Einwohner die Gemüter der «Rösseler». Ursula Diebold, Geschäftsführerin der Pferdezuchtgenossenschaft Aargau sagt gegenüber Tele M1:

Sie fügt weiter an, dass man nichts dagegen habe, wenn man Pferde konsumiere. Allerdings solle man dies in …

Artikel lesen
Link zum Artikel