DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sign in Maienfeld, Switzerland, refers to the world-famous Heidi story by Johanna Spyri that is set in this region in the Grisons, pictured on May 30, 2005. In Heididorf above Maienfeld, visitors from all over the world can go back to the time of origin of Johanna Spyri's world-famous children's story, the 80s of the 19th century. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Schild in Maienfeld verweist auf die weltbekannte Heidi-Geschichte von Johanna Spyri, die im Buendner Ort angesiedelt ist, aufgenommen am 30. Mai 2005. Im Heididorf ob Maienfeld  koennen sich Besucherinnen und Besucher aus aller Welt in die Entstehungszeit der Kindergeschichte, in die 80er-Jahre des 19. Jahrhunderts, zuruecktraeumen. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  ===

In Maienfeld, in der Nähe von Bad Ragaz, feiert die Knabenschaft Maienfeld Bräuche, die Fragen aufwerfen. Bild: KEYSTONE

In Maienfeld GR muss Mann für die Braut bezahlen – «Das ist erniedrigend»

Dieser Brauch der Knabenschaft Maienfeld irritiert: Auswärtige Männer müssen dem Verein etwas bezahlen, wenn sie eine Maienfelderin heiraten wollen. Für Tamara Funiciello und die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes ist klar: «Das ist erniedrigend.»



Eigentlich klingt es ganz harmlos: Die Knabenschaft aus Maienfeld im Kanton Graubünden feiert dieses Wochenende ihr 75-Jahr-Jubiläum. Noch heute halten die Burschen ihre Traditionen aufrecht. So dürfen nur ledige Männer Mitglieder der Knabenschaft werden. Jedes Jahr ziehen die Junggesellen durch das 2800-Seelen-Dorf und lassen die Glocken klingen. Am 1. August bauen sie ein Höhenfeuer, singen an Neujahr vor den Brunnen und befreien die Kuhpfade jeweils ein Wochenende lang von Geröll. Soweit, so gut.

Doch einer ihrer Bräuche irritiert: Wenn ein Auswärtiger eine Maienfelder Frau heiraten will, muss er die Braut der Knabenschaft «abkaufen», wie «FM1 Today» berichtet. «Der Bräutigam zahlt dabei so viel, wie sie ihm wert ist», sagt Knabenschaft-Mitglied Lukas Enderlin. Auch Naturalien und Gutscheine werden vom Männer-Verein akzeptiert. Die Knabenschaft spanne jeweils während der Hochzeit eine Kette vor das Kirchentor. «Das Paar darf die Kirche erst verlassen, wenn der Auswärtige der Knabenschaft symbolisch etwas bezahlt hat», sagt er zum Onlineportal.

Der Ursprung des Brauchs liegt in der Vergangenheit: «Früher sah man nicht gerne, wie Auswärtige unsere Frauen wegnahmen», erklärt Enderlin.

Im Jahr der landesweiten Frauenstreiks und Gleichstellungsdiskussionen wirft diese Tradition Fragen auf.

Deshalb kritisiert auch die Juso-Präsidentin und Feministin Tamara Funiciello den Hochzeitsbrauch scharf: «Das ist völlig erniedrigend.» Der Brauch suggeriere, dass die Maienfelder Frauen der Knabenschaft gehören. «Als wären Frauen Ware, die jemand kaufen kann», sagt Funiciello. Sie vergleicht den Brauch mit der Situation vor rund 40 Jahren, als die Frauen eine Erlaubnis der Ehemänner brauchten, um arbeiten gehen zu können.

Auch die Menschen- und Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes ist nicht begeistert: «Das ist äusserst problematisch und zeigt, dass die Frau früher als Eigentum der Männer gesehen wurde», sagt Sprecherin Angela Pertinez. Dazu könne man sich keinen Spass erlauben. «Es ist überhaupt nicht lustig.» Dieser Brauch der Knabenschaft Maienfeld beweise, dass die alten Vorstellungen auch heute nicht kritisch hinterfragt würden. «Dabei ist der Brauch völlig überholt.»

Solidaritaetskundgebung fuer Migranten mit Tamara Funiciello, Praesidentin Juso Schweiz, am Samstag, 15. Juli 2017, in Como, Italien. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Tamara Funiciello setzt sich immer wieder lautstark für feministische Anliegen ein. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Knabenschaft Maienfeld hingegen versteht die Kritik überhaupt nicht. Der Verein lässt verlauten, dass er keine Stellung nehmen will und weiterhin an diesem Brauch festhalte. Die Bräuche gebe es ja, weil sie alt sind – deshalb werde daran nicht gerüttelt.

«Mir ist es egal, ob es nur ein Brauch ist – dieser Brauch muss verschwinden», sagt Funiciello. Viele Bräuche würden auf Kosten der Frauen zelebriert. Gleich sieht das Pertinez von Terre des Femmes: «Den Brauch müssen sie ganz klar abschaffen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauenstreik am 14. Juni 2019

1 / 30
Frauenstreik am 14. Juni 2019
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr weibliche Acts an Schweizer Festivals

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel