DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Felssturz in der Bündner Gemeinde Felsberg beschädigt Hausfassade



Blick auf das Felssturzgebiet und Absperrbaender, aufgenommen am Donnerstag, 11. Februar 2021, in Felsberg. Am Donnerstagmorgen ist es zu einem Felssturz gekommen. Verletzte gab es keine. Ein Haus wurde beschaedigt und drei zur Vorsicht evakuiert. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Felssturz in Felsberg. Bild: keystone

In der Bündner Gemeinde Felsberg hat am Donnerstagmorgen ein Felssturz eine Hausfassade beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Drei Häuser wurden vorsorglich evakuiert.

Der Felssturz ging kurz nach 08.00 Uhr nieder, wie beim Bündner Amt für Wald und Naturgefahren zu erfahren war. Das ganze Ausmass des Abgangs war am Donnerstagmorgen wegen Nebels noch nicht in allen Teilen ersichtlich. Mit einem Helikopterflug soll später die Situation besser beurteilt werden.

Die Steine, die vom Calanda-Massiv nieder gingen, landeten ausserhalb des Siedlungsgebietes, ausser jenem Splitterstein, welcher die Hausfassade beschädigte. Die Kantonspolizei Graubünden ist nicht involviert in den Vorfall, wie es dort auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess.

Drei Häuser evakuiert

Die Gemeinde teilte am Donnerstagmittag mit, es seien vorsorglich drei Häuser evakuiert worden. Anwohnerinnen und Anwohner im Gebiet des Felssturzes wurden aufgefordert, sich nicht im Freien aufzuhalten. Der Gemeindeführungsstab wurde einberufen.

Das Gebiet wurde von der Feuerwehr grossräumig abgesperrt. Die Gemeinde lehne jede Haftung ab, sollten die Absperrungen missachtet werden, hiess es.

Zunächst konnte nicht beurteilt werden, ob eine Gefahr von weiteren Felsstürzen besteht. Bei Felsstürzen sei vor allem die Gefahr von Flugsteinen gross, schrieb die Gemeinde. Deshalb sei genügend Abstand vom Sturzgebiet einzuhalten.

Kampf gegen Naturgewalten

Felsberg hatte über Jahrhunderte immer wieder gegen Naturkatastrophen zu kämpfen. Die Hochwasser des Rheins, Bergstürze und Feuersbrünste richteten oft grosse Schäden an.

Die Felsstürze vom Calanda, namentlich derjenige vom 3./4. September 1843, waren für die Gründung des Neudorfes ausschlaggebend. Unter grossem Krachen stürzten in jener Nacht hausgrosse Felsblöcke in die Tiefe und bedrohten das Dorf, ohne jedoch nennenswerten Schaden anzurichten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel