DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Skifahrer mit Schutzmaske auf dem Sessellift  Lauberhorn aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen. Die Berner Skigebiete bleiben trotz Coronavirus geoeffnet, mit reduzierter Transportkapazitaet.  (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Skifahrer auf einem Sessellift im Skigebiet Grindelwald (Symbolbild). Bild: keystone

Quarantäne, nein danke! Skitouristen kommen in die Schweiz, ohne Spuren zu hinterlassen

Immerhin 20 Prozent der Gäste in den Schweizer Bergen stammen aus dem Ausland. Die meisten von ihnen müssten nach der Heimkehr in Quarantäne. Doch nicht alle tun es. Wie ist das möglich?

Patrik Müller / ch media



Der Aargauer E. M. besitzt eine Ferienwohnung in der Skiregion Arosa-Lenzerheide. Er schreibt die Wohnung auf der Internetplattform Airbnb aus, wenn er sie nicht selbst nutzt. «Zuletzt häuften sich Anfragen aus Deutschland», erzählt E. M. Was ihn hellhörig werden lässt: Es kam vor, dass die Interessenten nicht über die Airbnb-App mit ihm kommunizieren wollten, sondern über Email oder Whatsapp. Und dort fragten, ob auch eine Bar-Zahlung der Wohnung möglich sei.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Der Verdacht von E. M.: Hier wollen Touristen anreisen, ohne Spuren zu hinterlassen, um so der Quarantäne-Pflicht bei der Rückreise aus dem Risikoland Schweiz zu entgehen. Sie fahren mit dem Auto zurück, die deutschen Grenzbehörden machen nur stichprobenartige Kontrollen, und dann bewegen sie sich zuhause wieder frei.

Airbnb weist darauf hin, dass die Gästekommunikation ausserhalb der App nicht erlaubt sei; solange Buchungen innerhalb der App abgewickelt würden, sei garantiert, dass alles korrekt verlaufe. Aber eben: Man hinterlässt elektronische Spuren. Und das wollen nicht alle.

Wird bei der Rückkehr gemogelt, ist das «nicht das Problem» der Tourismusorte

Die Beispiele von E. M. dürften keine Einzelfälle sein. Noch gibt es keine Übernachtungsstatistik für den Februar 2021, aber in den Schweizer Skigebieten sieht man erstaunlich viele Autos mit deutschen Kennzeichen, und in den Warteschlangen hört man hochdeutsch. Obwohl die deutschen Behörden dazu aufrufen, nicht in den Skiurlaub zu fahren, tun es Tausende. Zum Ärger deutscher Politiker. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei sagte gegenüber CH Media, er habe «keinerlei Verständnis» dafür, wenn deutsche Urlauber in die Schweizer Berge fahren. Frei ist stellvertretender Vorsitzender der CDU-/CSU-Fraktion im Bundestag.

Mag sein, dass in den allermeisten Fällen alles mit rechten Dingen zu und hergeht. Dass also Deutsche, Franzosen und andere Gäste (Briten dürfen nicht einreisen) nach ihren Ferien brav in Quarantäne gehen. Hinter vorgehaltener Hand hört man aus den Tourismusgebieten aber auch ganz anderes. Offiziell wollen sich die dortigen Organisationen nicht dazu äussern. Ein Vertreter sagt freimütig: «Es ist nicht unser Problem. Wir müssen die Coronasicherheit auf unseren Anlagen gewährleisten, was die Touristen nach ihrer Heimkehr tun, steht nicht in unserer Verantwortung.»

Die Terrasse des Berg Restaurant Bahnhoefli auf Rigi Staffel im Skigebiet auf der Rigi im Kanton Schwyz am Dienstag, 23. Februar 2021. Zur Zeit wird im Restaurant Rigi Staffel das Essen und die Getraenke ueber Take Away verkauft und duerfen auf der Terrasse genossen werden.(KEYSTONE/Urs Flueeler).

Skiplausch mit Sonnenbad: Das geht für Deutsche nur in der Schweiz, nicht in Österreich (Symbolbild). Bild: keystone

Die Einreise ist selten das Problem, doch bei der Ausreise wirds kompliziert

Rechtlich ist die Sache klar. Einreisen in die Schweiz können die meisten Deutschen ohne Auflagen. Ausnahmen gelten für Touristen aus Thüringen und seit Montag auch für solche aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Diese Bundesländer haben hohe Coronafallzahlen, deshalb müssen sich deren Bewohner bei den kantonalen Behörden melden und in Quarantäne begeben. Diese kann von zehn auf sieben Tage verkürzt werden, wenn ein negatives Testresultat vorgelegt wird.

Das Problem beginnt für die meisten deutschen Touristen erst bei der Ausreise aus der Schweiz. Diese wird von den deutschen Behörden als Risikoland taxiert. Deshalb müssen Schweiz-Rückkehrer nach der Ankunft in Deutschland umgehend in Quarantäne. Sie endet frühestens fünf Tage nach der Einreise, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, ansonsten dauert sie zehn Tage. Die Tests müssen die Rückkehrer selber bezahlen, ausser sie wohnen in Bayern, dort übernimmt der Staat die Kosten.

Wie die Schweiz ist auch Deutschland bei den Regeln sehr föderalistisch aufgestellt: Baden-Württemberger, die in der Schweiz im Urlaub waren, werden von der Quarantänepflicht befreit, wenn sie schon Corona hatten und wieder genesen sind. Sie müssen die Infektion aber mittels PCR-Test bestätigen und symptomfrei sein.

Die Deutschen haben die Regeln für Touristen mehrfach verschärft. Bayern und Baden-Württemberg verlangen inzwischen auch von Tagesausflüglern, dass sie sich nach der Rückkehr in Quarantäne begeben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Brandbeschleuniger: So gefährlich ist Xavier Naidoos Anti-Corona-Nummer

Seine beiden neuen Songs «Heimat» und «Ich mach da nicht mit» illustrieren ganz direkt den Schulterschluss zwischen Querdenkern und Rechtsextremen.

Erstaunlicherweise wurde erst eines der beiden neuen Videos mit Xavier Naidoo, die um Pfingsten auf YouTube platziert wurden, von YouTube umgehend wieder gesperrt. Nämlich «Ich mach da nicht mit». Das andere mit dem Titel «Heimat» ist bis jetzt, Stand 25. Mai, noch nicht entfernt worden. Bloss ruft das eine offensiv zum Widerstand gegen den Staat auf, während das andere Coronaskepsis und ultrakonservatives Gedankengut unter dem Mantel einer Kirchentagsmelodie zersäuselt.

Was wir in den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel