DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Casino in Bern findet am 4. April 1971 die offizielle Wahl der Miss Schweiz statt. Aus den fuenfzehn Kandidatinnen geht aus dem Schoenheitswettbewerb Anita Andrini aus Lyss als Siegerinnen hervor. (KEYSTONE/Str)

Holla, die Waldfee! 1971 ist Anita Andrini die schönste Frau der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Liebe Schweiz, es ist wieder Missen-Zeit. Da müssen wir doch gleich mal dissen

Am 7. November wird die neue Miss Schweiz gewählt. Früher waren Miss-Wahlen die Avantgarde der Castingshows. Heute sind sie nur noch zum Vergessen.



Sie sind das Fallobst der Unterhaltungsgeschichte. Fallen gelassen vom Schweizer Fernsehen, fallen gelassen vom Interesse der Öffentlichkeit, versorgt an einem Ort, wo sich Billigmode und Bedeutungslosigkeit gute Nacht sagen.

Testfrage: Wie heisst die amtierende Miss Schweiz? Von einem Dutzend befragter watson-Redakteuren konnte dies niemand beantworten. Und an welche Missen erinnert sich irgendwer? An Melanie Winiger, das ist die Schöne, die uns mit ihrem zunehmend verfallenden Männergeschmack stresst. An Christa Rigozzi, omnipräsent wie Fondue im Winter. Und sonst so? «Fiona Hefti, die war heiss», sagt mein Pultnachbar. Echt?

Die Miss Schweiz 1968, Jeannette Biffiger, wird am 8. November 1968 vor der Wahl zur Miss World im Hotel Waldorf in London, Grossbritannien, im Badeanzug fotografiert. (KEYSTONE/Str)

Hier wartet die Miss Schweiz 1968, Jeannette Biffiger, vergeblich darauf, Miss World zu werden.
Bild: KEYSTONE

Es gibt zwei Wettbewerbe, die haben sich aus einer uralten Zeit hinübergerettet: Der ESC und die Miss-Wahlen. Der ESC hat es dank allen möglichen Expansions- und Integrationsmassnahmen der European Broadcasting Union geschafft, zum grössten Live-TV-Ereignis des Jahres ausserhalb von Fussball zu werden. Im Missen-Land dagegen herrscht Misswirtschaft.

Dabei war das Ding mit den schönen Botschafterinnen eines Landes zu Beginn noch richtig wichtig. Derart wichtig zum Beispiel, dass Hitler die Wahl einer Miss Germany verbot. Weil ihm die internationalen Frauenmodelle, die seit den 20er-Jahren en vogue waren, zu ambitioniert, zu modern, zu emanzipiert waren. Oder, in seinen Worten, zu «jüdisch-bolschewistisch». Er wollte blonde Mutterzöpfe, keine berufstätigen Bubiköpfe. Damals, als Miss-Wahlen noch die Avantgarde aller Castingshows waren. 

Wir sind ein Volk von verdorbenen TV-Gemütern. Wir haben das Bohlen-Bombardement, den Klum-Krieg nicht unbeschadet überstanden.

Aber das ist auch schon die markanteste Episode aller Missengeschichten. Und dass die Schweizerin Stefanie Job 1928 erste Miss Europe war. So wie auch die Schweizerin Lys Assia 1956 den ersten ESC gewann. Damals, als man die Schweiz noch ganz selbstverständlich zu Europa zählte. Und sonst so?

Die amtierende

Yvette Revelly wird 1965 Miss Schweiz und nimmt die Gratulation eines Delfins entgegen. 
Bild: KEYSTONE

Das Problem von Miss-Wahlen ist, dass sie so problemlos sind. Und dadurch so hoffnungslos vorbei. So dermassen von den cheapen Reizen von eineinhalb Jahrzehnten voller Deppen, die um einen Deppentitel kämpfen, überholt. Ja, wir sind ein Volk von verdorbenen TV-Gemütern. Wir haben das Bohlen-Bombardement, den Klum-Krieg, die Dschungel-Seuche nicht unbeschadet überstanden. Wir wollen Peinlichkeiten, Dreck und fiese Menschen.

Aber Miss-Schweiz-Kandidatinnen, das zeigen die Pre-Shows im Schweiz-Fenster von Sat.1 gerade wieder sehr schön, müssen weder besonders leiden, noch besonders viel liefern. Sie müssen bloss «Beauty» und «Heart» mitbringen. Also ansehnlich sein und keine Bitch. Durch aparte Unauffälligkeit auffallen. «Beauty» und «Brain» wär ja auch mal eine Alternative, nicht?

Was hatten wir nicht schon für Missen!

1 / 14
Missen
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine von ihnen, das war in der Nachrichtensendung eines regionalen Leitmediums zu sehen, ging in ihrem Dorf von Tür zu Tür und verteilte 300 selbstgebackene Muffins an alle 300 Einwohner, damit wenigstens die für sie stimmen. Schliesslich ist unsere Miss-Wahl jetzt erstmals eine Publikumswahl. Das war quasi «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche light». Und herzig. Aber eben so very light, dass es nicht einmal mehr SRF interessiert.

Und selbst der schöne Fremdschäm- und Häme-Quotient, der Sendungen wie «The Bachelor», das «Dschungelcamp» oder «Schwiegertochter gesucht» so grossartig macht, ist hier nur in Spurenelementen vorhanden. In der ersten Pre-Show zur Miss-Schweiz-Wahl vom 7. November war er genau einmal da. Als eine Kandidatin, auf Bikini-Fotos angesprochen, sagte: «Ich finde zum Teil andere Kleider an einer Frau schöner als bloss ein Bikini. Ich finde manchmal einfach: Weniger ist mehr.» Und gar nichts wäre in dem Fall alles. It's so over. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel