DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Daniel M. auf einer Aufnahme des BND. Bild: nordwestschweiz

So verriet die Bundesanwaltschaft den Schweizer Spion Daniel M.



Nun ist klar, wie der mutmassliche Spion Daniel M. enttarnt werden konnte. Gemäss einem Bericht des «Tages-Anzeigers» gelangte die deutsche Justiz an Verhörprotokolle der Bundesanwaltschaft BA, in denen M. seine Spionagetätigkeiten bestätigt.

Nachdem die Bundesanwaltschaft 2015 Ermittlungen wegen undurchsichtigen Spionagetätigkeiten einleitete, wurde Daniel M. in Bern in U-Haft versetzt und zu seinen NDB-Aktivitäten vernommen.

Im späteren Verlauf des Verfahren befragte die BA auch die deutsche Agentenlegende Werner Mauss. Mauss bekam Einsicht in die Akten – mitsamt den ungeschwärzten Protokollen zu den Spionagetätigkeiten von Daniel M. in Deutschland.

Diese Unterlagen gelangten in die Hände der deutschen Justiz, die in Bochum gegen Mauss wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Die dortige Justiz schliesslich leitete die Protokolle weiter an den Generalbundesanwalt.

Der Schweizer Ex-Polizist Daniel M. war laut neusten Informationen für den Nachrichtendienst des Bundes (NDB) im Zusammenhang mit dem Bankgeheimnis tätig. (blu)

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum ein Schweizer aus P.1-Brasilien unkontrolliert durch den Zoll spazierte

Frankreich kappt die Flugverbindungen nach Brasilien, wo die Corona-Lage verheerend ist. In der Schweiz müssen Brasilien-Einreisende zwar ihre Ankunft anmelden und in Quarantäne. Nur werde das nicht wirklich kontrolliert, erzählt ein watson-User.

Frankreich hat diese Woche sämtliche Flüge nach Brasilien gestoppt. Während unser Nachbarland den Riegel schiebt, lässt die Schweiz weiterhin Einreisen aus dem Corona-Hotspot zu. In Brasilien grassiert seit einigen Wochen der Virusmutant P.1. Kanada, wo sich der Mutant ebenfalls ausbreitet, steht seit Freitag ebenfalls auf der Risikoliste. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) via Twitter mit.

Für Einreisende aus Risikogebiete gelten verbindliche Regeln: Sie müssen zwingend einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel