Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aussenminister Ignazio Cassis bei der Eröffnung des Globalen Flüchtlingsforums in Genf. (KEYSTONE Fotograf: SALVATORE DI NOLFI)

Bild: KEYSTONE

Aussenminister Cassis eröffnet Globales Flüchtlingsforum in Genf



Aussenminister Ignazio Cassis hat am Dienstag in Genf das Globale Flüchtlingsforum eröffnet. Er forderte mit Uno-Generalsekretär Antonio Guterres Taten für die Flüchtlinge. Mit Spannung erwartet wurde der Auftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Weltweit würden 71 Millionen Menschen gewaltsam vertrieben, darunter befänden sich 26 Millionen Flüchtlinge. Ihre Situation ist gemäss dem Uno-Flüchtlingshilfswerk UNHCR traurig.

Die internationale Staatengemeinschaft müsse mehr für sie tun, forderte Guterres. Dies gelte insbesondere für die Entwicklungsländer, die unterstützt werden müssten. Rund 80 Prozent der Flüchtlinge würden ausserhalb der reichen Ländern in Empfang genommen. Diese Länder müssten mehr Unterstützung erhalten.

Die Türkei ist das Land, das mit über 3.5 Millionen am meisten Flüchtlinge aufgenommen hat. Erdogan selber traf mit einer 45-minütigen Verspätung zur Konferenz ein, was zu einem kurzen Unterbruch der Rede von Cassis führte.

Am Vortag der Konferenz hatten 30 grosse Unternehmen angekündigt, dass sie sich mit 250 Millionen Dollar an der Unterstützung der Flüchtlinge beteiligen werden, unter anderem für deren verbesserte Bildung.

Die Schweiz will in den Jahren 2020 und 2021 1600 Flüchtlinge aufnehmen, um andere Länder zu entlasten. Bis 2022 will das Land das Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) mit 125 Millionen Franken unterstützen, wie Cassis sagte.

Das Globale Flüchtlingsforum kommt am Dienstag ein Jahr nach Annahme des globalen Flüchtlingspakts durch die Vereinten Nationen in Genf zusammen. An dem Treffen nehmen über 2000 Vertreter von Uno-Mitgliedsstaaten, Hilfsorganisationen, Privatwirtschaft sowie religiöse Führer teil. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Rap-Video aus der Türkei geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel