Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nachhaltigkeit Bild von Frau im Wald

Den grössten Nachholbedarf gibt es beim nachhaltigen Konsum sowie beim Erhalt der Ökosysteme und der Biodiversität. Bild: shutterstock.com

Wie nachhaltig ist die Schweiz? Dieses neue Ranking verrät es



Die Schweiz erfüllt im europäischen Vergleich die Kriterien für die Nachhaltigkeit gut. Sie belegt in einem Ranking Platz 8 von 31 untersuchten Ländern. Das geht aus dem Europe Sustainable Development Report 2020 hervor, den das Institute for European Environmental Policy veröffentlicht hat.

Die nordischen Ländern werden demnach den Kriterien der Nachhaltigkeit am besten gerecht. Platz eins belegt Finnland vor Schweden und Dänemark. Österreich folgt auf Rang 4, während Deutschland den sechsten Platz belegt.

Die Details zeigen, dass in der Schweiz praktisch keine Armut besteht und das Ziel der Nachhaltigkeit erreicht wird. Anders sieht es bei der nachhaltigen Landwirtschaft aus. Hier besteht noch Raum für deutliche Verbesserungen, wie es in dem Report weiter heisst.

Es gibt auch Nachholbedarf

Erreicht wird das Ziel der Nachhaltigkeit beim Zugang zu sauberer Energie, bei der Infrastruktur und bei Innovationen. Raum für bedeutende Fortschritte gebe es in der Erziehung, der Klimapolitik sowie im Justizwesen und bei der Stärke der Institutionen.

Herausforderungen blieben bei der Gleichstellung der Geschlechter, in der Gesundheitspolitik, bei der sanitären Versorgung, beim nachhaltigen Wirtschaftswachstum und bei Ungleichheiten innerhalb der Schweiz. Den grössten Nachholbedarf gebe es beim nachhaltigen Konsum sowie beim Erhalt der Ökosysteme und der Biodiversität. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fair Fashion: Der Überschuss der Modeindustrie

Wenn uns die Erde so behandeln würde wie wir sie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel