DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philipp Mueller, gauche, President du PLR Suisse et Johann Schneider-Ammann, droite, Conseiller federal, parlent lors de l'assemblee des delegues du PLR, Les Liberaux-Radicaux Suisse ce samedi 25 avril 2015 a Brigue. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der frühere FDP-Präsident Müller trifft sich auch privat mit Schneider-Ammann.  Bild: KEYSTONE

Interview

«Nur eine Frau in der Regierung wäre peinlich für die Schweiz»

Der frühere FDP-Präsident Philipp Müller erklärt, warum die FDP wieder eine Bundesrätin braucht und wie er Schneider-Ammann beim gemeinsamen Znacht erlebt hat. 



Herr Müller, Johann Schneider-Ammann tritt inmitten der festgefahrenen Verhandlungen im EU-Dossier zurück. Ist dies nicht eine Kapitulation vor den Gewerkschaften, an denen er sich wegen den flankierenden Massnahmen zuletzt die Zähne ausgebissen hat?
Philipp Müller: Diese Frage finde ich daneben. Es war absehbar, dass Schneider-Ammann gegen Ende der Legislatur aufhört. Nicht zuletzt, damit seine Nachfolgerin oder sein Nachfolger Zeit hat, sich zu profilieren.

Sie spielen auf die Wahlen 2019 an.
Es schadet sicher nicht, wenn eine Partei mit einem neuen Bundesrat in das Wahljahr steigen kann. Das weckt naturgemäss grosses Interesse und ist somit gute Werbung für das Programm einer Partei.

«Das Lachen ist Schneider-Ammann überhaupt nicht vergangen. Er ist sehr unterhaltend.»

Die Frauen sind in der Landesregierung stark untervertreten. Soll die FDP ein reines Frauenticket portieren?
Das ist Sache der Fraktion. Aus meiner Sicht wäre es aber wünschenswert, wieder eine FDP-Bundesrätin zu stellen. Es wäre peinlich für die Schweiz, sollte nach einem möglichen Rücktritt von Doris Leuthard plötzlich nur noch eine Frau im Bundesrat vertreten sein.

Mit Schneider-Ammann verabschiedet sich der letzte Unternehmer aus dem Bundesrat. Welchen Typ Bundesrat wünschen Sie sich als Nachfolger?
Wir brauchen wieder eine richtige Konkordanzregierung. Bundesräte, die sich vermehrt bei den anderen einmischen und nicht nur für die eigenen Dossiers schauen. Dies ist bei der aktuellen Regierung zu oft der Fall.

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Ammann

Video: watson/nico franzoni

Zur Person

Der Aargauer Unternehmer Philipp Müller ist seit 2015 FDP-Ständerat. Zuvor politisierte er zwölf Jahre lang im Nationalrat und war von 2012 bis 2016 Präsident der FDP Schweiz. 

Sie treffen Bundesrat Schneider-Ammann regelmässig privat. Ist er wirklich so müde, wie es gegen aussen den Anschein macht?
Das Lachen ist ihm überhaupt nicht vergangen, er ist sehr unterhaltend. Das zeigt sich immer wieder an gemeinsamen Abendessen mit ihm und anderen Parlamentariern. Aber natürlich machen die vielen Reisen und die extrem hohe Arbeitsbelastung hie und da müde. Ich hatte aber nie das Gefühl, dass Schneider-Ammann krank ist.

Sie geben 2019 Ihr Amt als FDP-Ständerat ab. Hand aufs Herz: Mit Ihrem Netzwerk und Bekanntheitsgrad wären Sie doch ein idealer Bundesratskandidat?
Die FDP hat genug andere fähige Leute für diesen Job. Ich stehe definitiv nicht zur Verfügung.

Wer folgt auf Bundesrat Schneider-Ammann?

1 / 13
Wer folgt auf Bundesrat Schneider-Ammann?
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel