DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT---Stewi / Waescheschirm

Die heutige Familienpolitik in der Schweiz begünstige die traditionelle Rollenteilung, sagt Michelle Beyeler.
Bild: STEWI AG WINTERTHUR

Interview

«Das Modell der Hausfrau hielt sich in der Schweiz viel hartnäckiger als anderswo»

Die Schweiz hinkt dem europäischen Ausland punkto Vaterschaftsurlaub und Elternzeit stark hinterher. Wie es dazu kam, und warum eine Auszeit nach der Geburt der Gleichstellung nicht in jedem Fall dient, sagt Politologin Michelle Beyeler im Interview.



Frau Beyeler, die Schweiz ist das einzige Land in Europa, das weder eine Elternzeit noch einen Vaterschaftsurlaub kennt. Wie kommt's?
Michelle Beyeler:
Das Schweizer System ist traditionell stark auf den Mann als Haupternährer ausgerichtet. Das Modell der Hausfrau hielt sich viel hartnäckiger als anderswo – auch, weil wir ein reiches Land sind und es sich viele Familien leisten konnten, dass nur ein Elternteil arbeitet. Zudem kann die Referendumsdemokratie hemmend wirken: Neuerungen werden nur zögerlich beschlossen. Schliesslich ging es auch fast 60 Jahre, bis eine Mutterschaftsversicherung eingeführt wurde.

Letzte Woche haben Familien- und Männerorganisationen eine Volksinitiative eingereicht, die einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub fordert. Welche Chancen geben Sie dem Anliegen?
Es wird schwierig, das Ständemehr zu erreichen. Sicher wird die Initiative aber die Debatte über Familienmodelle und die Rollenteilung bei Schweizer Paaren ankurbeln.

Bild

Michelle Beyeler ist Professorin für Familien-, Sozial- und Vergleichende Politik an der Berner Fachhochschule. bild: zvg.

Reichen denn vier Wochen Urlaub, um traditionelle Rollenmuster aufzubrechen?
Natürlich ist das nur ein Anfang. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen jedoch, dass ein solcher Daddy-Monat nachhaltig ist: Die Väter engagieren sich langfristig mehr in der Kindererziehung, weil sie von Anfang an in ihre Rolle finden. In der Schweiz bekommt ein Mann nach der Geburt des Kindes nicht länger frei als für einen Umzug – einen einzigen Tag. Der Gesetzgeber sendet so das Signal aus, dass die Kindererziehung Frauensache sei.

Elternurlaub in Europa

Elternurlaub

Bild: watson/ leo

Alle Länder um uns herum kennen eine Elternzeit, viele auch einen Vaterschaftsurlaub. Dann müssten die Paare in der EU also gleichberechtigter leben.
Nein, so einfach ist das nicht. Zum einen bestimmen kulturelle Faktoren, wie Männer und Frauen die Haus- und Erwerbsarbeit aufteilen. Und zum anderen ist Elternurlaub nicht gleich Elternurlaub: Ist er wie in Grossbritannien oder Spanien unbezahlt, besteht er nur darin, dass der Arbeitgeber die Stelle der Mutter oder des Vaters freihält. Viele Paare können es sich aber gar nicht leisten, länger ohne Lohn zu Hause zu bleiben. Dann existiert der Urlaub für viele Familien nur in der Theorie.

Bezahlung des Elternurlaubs

Elternurlaub

Bild: watson, leo

Es fällt auch auf, dass in manchen Ländern die Frau fast die gesamte Elternzeit allein bezieht – in Osteuropa etwa.
Bezieht die Mutter den grössten Teil des Urlaubs und bleibt dadurch im Extremfall mehrere Jahre zu Hause, wird ein Wiedereinstieg im Job erschwert. Eine solche Elternzeit zementiert die traditionelle Rollenteilung also eher, als dass sie die Gleichstellung fördern würde. Länder wie Norwegen, Schweden oder seit 2007 auch Deutschland versuchen dies zu verhindern: bei ihnen verfällt ein Teil des Elternurlaubs, falls nur ein Elternteil davon Gebrauch macht.

Aufteilung der Elternzeit zwischen Mann und Frau

Anteil Männer und Frauen am Elternurlaub

Bild: watson/ leo

Der Gedanke, dass der Staat Paaren eine gleichberechtigte Aufgabenteilung aufzwingen will, dürfte vielen Stimmbürgern nicht geheuer sein.
Wir müssen uns bewusst sein, dass der Staat immer Anreize schafft. Beim heutigen Modell wird die traditionelle Rollenteilung bevorzugt, da ausschliesslich die Mütter das Recht auf einen bezahlten Unterbruch der Erwerbsarbeit haben. Demgegenüber liesse ein Modell, bei dem Mutter und Vater gleich viel Urlaub zugute haben – beispielsweise je 14 Wochen –, den Eltern mehr Freiheiten bei der Wahl des Familienmodells.

Ein solches Modell wäre aber nicht gratis zu haben.
Es gilt zu überlegen, was die Investition langfristig bringt. Wenn sich die Paare die Erwerbs- und Familienarbeit stärker teilen, wird verhindert, dass gut ausgebildete Frauen ihren Job nach der Geburt des ersten Kindes an den Nagel hängen oder nur noch in einem kleinen Pensum arbeiten. Dies käme der Wirtschaft zugute. Aber auch die Allgemeinheit würde stark profitieren: Ziehen sich Frauen während der Beziehung ganz oder teilweise aus dem Erwerbsleben zurück, können sie im Falle einer Trennung oft keinen existenzsichernden Lohn mehr erwirtschaften. Damit steigt das Risiko, von Sozialleistungen abhängig zu werden.

Oft hört man, junge Paare seien heute perfekt gleichberechtigt – bis das erste Kind da sei. Das wird aber kaum nur am fehlenden Vaterschaftsurlaub liegen?
Nein, verantwortlich dafür sind ganz viele Rädchen im System: das Angebot an Krippenplätzen, die Schulzeiten der Kinder, die Arbeitszeiten der Eltern, das Steuersystem, die Subventionen für die Kinderbetreuung. Auch hier zeigt ein Blick über die Grenze, wie verschiedene Anreize zu unterschiedlichen Familienmodellen führen: In den Niederlanden ist es am verbreitetsten, dass beide Elternteile etwa 60 Prozent arbeiten. In Skandinavien, wo die externe Kinderbetreuung stärker ausgebaut ist, ist die Aufteilung 80/80 dagegen populärer.

Mehr zum Thema

Video: srf

Und jetzt: Die wohl peinlichsten Eltern der Welt

1 / 13
Und jetzt: Die wohl peinlichsten Eltern der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FCK off CO2-Gesetz»: Wie der SVP-Hauswerber Linke verführen will

Das SVP-nahe PR-Büro Goal AG betreibt auf Facebook eine Seite, die mit linkspopulistischen Parolen gegen das CO2-Gesetz wirbt: «FCK off CO2-Gesetz».

Im Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz sorgt eine ungewöhnliche Facebook-Seite für Verärgerung: Mit provokant links-populistisch formulierten Beiträgen wirbt sie für ein Nein – und suggeriert so, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten hinter der Kampagne stecken. Was angesichts ihrer kritischen bis teils ablehnenden Haltung zum CO2-Gesetz nicht überraschen würde.

Auf der Seite liest sich etwa der Satz: «Wir lassen uns mit dem CO2-Gesetz nicht für dumm verkaufen. Es ist ein fauler Kompromiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel