DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der orange Rucksack verstörte die Partymeute an der Street Parade.
Der orange Rucksack verstörte die Partymeute an der Street Parade.
Bild: KEYSTONE
Interview

«Er ist von Hass beseelt» – das sagt Forensiker Knecht zum Street Parade-«Bomber»

Ein 31-jähriger Deutscher hat am Samstag an der Street Parade die Besucher mit einer Bomben-Attrappe in Angst und Schrecken versetzt. Warum tat er das? Der Forensiker Thomas Knecht erklärt die Hintergründe.
12.08.2019, 14:55

Er versetzte Tausende in Angst und Schrecken: Der orange Rucksack, der am Samstag während der Street Parade am Utoquai entdeckt wurde. Die Polizei räumte darauf das Gebiet grossräumig. Spezialisten stellten den Rucksack mithilfe von Entschärfungsrobotern sicher. Später kamen sie zum Schluss: «Es handelte sich dabei um eine sehr echt wirkende Attrappe von Rohrbomben», wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt.

Die «sehr aufwändigen und intensiven» Ermittlungen führten zu einem 31-jährigen Deutschen, der am Sonntagabend im Kanton Aargau verhaftet wurde.

Das Motiv für den Bau der Bombenattrappe und das Deponieren des Rucksacks an der Street Parade ist noch unklar. Es sei jedoch «kein ideologischer Hintergrund» für die Tat erkennbar.

Der forensische Psychiater Thomas Knecht vom Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden erklärt im Interview mögliche Beweggründe für eine solche Tat.

Herr Knecht, eine Bombenattrappe platzieren und Tausende in Schrecken versetzen – warum tut jemand so etwas?
Thomas Knecht: Für mich sieht es so aus, als wollte der Täter ein inneres persönliches Bedürfnis befriedigen. Er wollte eine gross angelegte psychologische mediale Wirkung erzielen und die Gesellschaft erschüttern. Das ist eine besondere Form von Selbstbestätigung. Er will so beweisen, dass er auch noch da ist und etwas zu sagen hat. Häufig ist das eine Kompensation von Ohnmacht und Bedeutungslosigkeit.

Was löst die Tat in ihm aus?
Ich nenne dieses Verhalten das Rumpelstilzchen-Syndrom: ‹Ich weiss mehr als die und darum sind sie jetzt so aufgewirbelt.› Ihn beflügelt also die hämische Freude darüber, es geschafft zu haben, andere aufzuschrecken. Auch kann ich mir vorstellen, dass er unter dem Münchhausen-Syndrom leidet: Isolierte Menschen, die keine menschliche Zuwendung erfahren und sich deswegen wünschen, dass sich jemand um sie kümmert. Sie sehen dann im Extremfall sogar die Verhaftung als Streicheleinheit.

Können Sie sich auch noch eine andere Motivation für die Tat vorstellen?
Es ist nicht bewiesen, dass es ein isolierter Einzeltäter ist. Was ich mir auch vorstellen kann, ist, dass er Teil einer Gruppe, zum Beispiel in einem Internet-Forum, ist und sich diese zur Tat hochgeschaukelt hat. Er wäre dann sozusagen «the man», der die Tat umsetzt.

Warum hat er Attrappen verwendet?
Vermutlich hat er die Tötungshemmung nicht überschritten. In diesem Fall wäre er zwar von Hass beseelt aber der Psychoterror hat ihm gereicht. Die andere Variante wäre, dass er schlechtweg technisch inkompetent war, eine richtige Bombe zu bauen. So musste er sich mit dem psychischen Knalleffekt zufrieden geben. Es muss nun dennoch abgeklärt werden, wie weit er fortgeschritten war: Ob er dabei war, Chemikalien zu beschaffen und ob er schon kleinere Bomben gezündet hat.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel