DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les supporters zuerichois encouragent leur equipe avec des torches lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Zur Eskalation kam es auf der Rückreise vom GC-Auswärtsspiel in Lausanne am Samstag. Bild: KEYSTONE

Interview

«Hooligans, die den Lokführer aus dem Zug vertreiben – das ist beispiellos»

Aus Angst vor gewaltbereiten GC-Chaoten verbarrikadieren sich die SBB-Mitarbeiter im Extrazug – und ziehen schliesslich auf offener Strecke die Notbremse. Selbst der Lokführer flüchtet. Manuel Avallone von der Gewerkschaft des Verkehrspersonals zeigt sich bestürzt über das Vorgefallene.



In einem Extrazug haben GC-Fans am Wochenende dermassen gewütet, dass das gesamte Zugpersonal auf offener Strecke aus dem Zug flüchten musste – inklusive Lokführer und Transportpolizei. Was bedeutet ein solcher Vorfall für das Verkehrspersonal?
Manuel Avallone:
Damit ist eine neue Eskalationsstufe erreicht. Man muss sich das einmal vorstellen: Wenn gewaltbereite Fussballfans in einem fahrenden Zug auf das Personal losgehen, hat dieses kaum Fluchtmöglichkeiten. Im aktuellen Fall verschanzten sich die Zugbegleiter und die Transportpolizei zunächst im hintersten Wagen. Doch die Angreifer waren offenbar so aggressiv, dass sie sogar versuchten, die Zwischentür einzuschlagen. Die Mitarbeiter fühlten sich dermassen bedroht, dass sie keine andere Möglichkeit sahen, als die Notbremse zu ziehen und den Zug mitten auf der Strecke zu verlassen. Hooligans, die sogar den Lokführer aus dem Zug vertreiben – das ist beispiellos.

«Ich weiss, dass manche der Betroffenen in Zukunft keine Extrazüge mehr begleiten wollen.»

Wie geht es den betroffenen Mitarbeitern?
Nicht gut, der Schock sitzt immer noch tief. Ich weiss, dass manche der Betroffenen in Zukunft keine Extrazüge mehr begleiten wollen. Diese Personen wurden alle speziell geschult für heikle Situationen. Sie wissen, wie man sich deeskalierend verhält. Aber nun ist offensichtlich ein Punkt erreicht, an dem sogar die Transportpolizisten um ihre Sicherheit fürchten. Es ist ohnmächtig, wenn die Politik und der Fussballverband einfach zuschauen, wie die Lage eskaliert.

Manuel Avallone, Vizepraesidet der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV), kommentiert und kritisiert das neuste Programm

Manuel Avallone ist Vizepräsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV). Bild: KEYSTONE

«Die Fussballklubs müssen finanziell und juristisch zur Rechenschaft gezogen werden, wenn im Zug Sachschaden entsteht oder sogar Personen angegriffen werden.»

Was müsste aus Ihrer Sicht geschehen?
Die Fussballklubs müssen finanziell und juristisch zur Rechenschaft gezogen werden, wenn im Zug Sachschaden entsteht oder sogar Personen angegriffen werden. Es kann doch nicht sein, dass eine Minderheit innerhalb der Fans der Öffentlichkeit auf der Nase herumtanzt und das Personal die Folgen ausbaden muss. Grundsätzlich muss das betroffene Personal bei der Lösungsfindung miteinbezogen werden.

Das Parlament hat vor einem Jahr bewusst darauf verzichtet, die Regeln für Fantransporte zu verschärfen. Stattdessen sollten die involvierten Akteure gemeinsam eine Lösung suchen. Ist der Versuch nun definitiv gescheitert?
Der Vorfall zeigt, dass immer noch Handlungsbedarf besteht. Es gibt durchaus Klubs, die die Fantransporte vorbildlich organisieren. Paradebeispiel sind die Young Boys. Von den Kollegen, die in den Berner Extrazügen unterwegs sind, höre ich, dass die Fanarbeit dort tadellos funktioniert. So sind etwa jedes Mal YB-eigene Security-Mitarbeiter zugegen. Andere Klubs, wie beispielsweise GC, lassen dieses Engagement leider vermissen.

«Wenn man keine Extrazüge mehr bereitstellt, dann fahren auch die gewaltbereiten Fans in den Regelzügen und gefährden dort im schlimmsten Fall andere Kunden».

Die SBB hat mit den GC-Verantwortlichen vereinbart, dass bis auf weiteres keine Extrazüge mehr zu den Auswärtsspielen des Klubs fahren. Ist das eine sinnvolle Lösung?
Langfristig sicher nicht. Wenn man keine Extrazüge mehr bereitstellt, dann fahren auch die gewaltbereiten Fans in den Regelzügen und gefährden dort im schlimmsten Fall andere Kunden. Das wäre die schlechteste aller denkbaren Lösungen. Wenn man die Extrazüge nun aber vorübergehend aussetzt, um gemeinsam eine Lösung zu suchen, halte ich das für vertretbar.

Sehen Sie noch einen anderen Hebel, bei dem man ansetzen könnte?
Ich denke beispielsweise an Geisterspiele. Es ist zwar bedauernswert, wenn darunter die grosse Mehrheit von echten Fussballfans leidet. Aber wir reden hier von Zuständen, die nur schwer vorstellbar sind für normale Menschen, die Fussball noch als Spiel betrachten.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Paartherapeutin: Was tun, wenn du deinen Partner nicht mehr anziehend findest?

Tage vergehen, Routine kommt auf, schöne Momente werden zur Gewohnheit. Für viele Beziehungen ein Scheidepunkt. Häufig blättert der Lack ab, landet auf der rosaroten Brille, die uns die Zeit vom Kopf riss und auf den Boden schleuderte.

Der oder die Liebste löst kein Kribbeln mehr aus, vielmehr ein Taubheitsgefühl in der Magengegend. Dabei ist emotional alles gut. Das Problem ist körperlicher Natur. Sex verkommt zur Verpflichtung, fühlt sich wie Arbeit an – oder eine Runde joggen um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel