DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote Baselbieterin aus dem Thunersee trat als DJane an Technopartys auf

Die Frau, die am Sonntag aus dem Thunersee geborgen wurde, war DJane. In den sozialen Medien trauern Freunde und Bekannte um die 31-Jährige.



Die Basler Techno-Szene trauert um die DJane, die am Sonntag tot aus dem Thunersee geborgen wurde. Dies schreibt das Onlineportal «20 Minuten» am Freitag.

Die 31-Jährige aus dem Baselbiet habe demnach an Techno- und Goapartys aufgelegt. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die genauen Umstände ihres Todes sind noch unklar, ebenso die Täterschaft. Die Polizei hat jedoch im Zeugenaufruf ein Bild einer Sicherheitsfussplatte veröffentlicht. Diese sei zusammen mit der Frau gefunden worden.

Wie «20 Minuten» schreibt, habe ein Freund der Frau sich geäussert: Die sterblichen Überreste seien «mit einem circa 40 Kilogramm schweren Fusssockel erbarmungslos» im Thunersee versenkt worden. Die Polizei habe dies nicht bestätigt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte verüben Brandanschlag auf 5G-Antenne in Bern – und fordern Millionen

In einem am Tatort gefundenen Erpresserschreiben fordern die Brandstifter, Swisscom, Sunrise und Salt müssten mehrere Millionen «für Kinder» spenden.

Auf eine 5G-Mobilfunkantenne im bernischen Uttigen ist im Februar mutmasslich ein Brandanschlag verübt worden. Am Tatort fand die Polizei ein paar hingekritzelte Zeilen, dass die Mobilfunkanbieter Swisscom, UPC Cablecom und Salt mehrere Millionen für Kinder spenden sollen. Ansonsten drohten weitere Brandstiftungen.

Die an der Infrastruktur beim Sendemast hinterlassene Kritzelei bleibe insgesamt unkonkret, könne aber auch als erpresserisch gedeutet werden: Die Berner Kantonspolizei bestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel