DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zaeune umranden den Justizvollzug der JVA Poeschwies, aufgenommen am Donnerstag, 13. Juli 2017 in Regensdorf. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zäune umranden das Gefängnis Pöschwies in Regensdorf. Bild: KEYSTONE

In Schweizer Gefängnissen soll Sterbehilfe bald erlaubt sein – das hat gute Gründe

Die Insassen in Schweizer Gefängnissen werden immer älter – und damit auch kränker. In den Kantonen ist man sich einig: Auch Gefangene sollen Sterbehilfe in Anspruch nehmen dürfen.



Dürfen Inhaftierte mit Sterbehilfe aus dem Leben scheiden? Eine schwierige Frage, mit der sich die Schweizer Strafvollzugsbehörden seit Herbst 2018 beschäftigen. Damals wurde der Fall eines 69-jährigen verwahrten Sexualstraftäters öffentlich, der sich bei der Sterbehilfeorganisation Exit angemeldet hatte. Für ihn habe das Leben keinen Sinn mehr. Er wolle wegen den «permanent unerträglicher werdenden Lebensbedingungen» sterben, erklärte er.

Zu diesem kontrovers diskutierten Thema liegt jetzt von Seiten der Kantone erstmals eine Antwort vor. Auf Anfrage von watson sagt Alain Hofer, Stellvertretender Generalsekretär der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD): «Es besteht Einigkeit darin, dass Sterbehilfe auch für Personen im Justizvollzug möglich sein sollte.» Unterschiedliche Haltungen würden aber in der Frage bestehen, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen. Auch bezüglich der Zuständigkeiten, dem Sterbeort und dem Ablauf gebe es noch verschiedene offene Fragen.

Immer mehr Alte im Gefängnis

Der Sexualstraftäter, der in der Strafanstalt Bostadel im Kanton Zug einsitzt, ist bisher der einzige bekannte Fall eines Gefangenen, der sich einen assistierten Suizid wünscht. Doch solche Fälle werden sich in Zukunft mehren. Zu diesem Schluss kommen verschiedene Studien und Untersuchungen. Denn: In den Schweizer Strafvollzugsanstalten leben immer mehr ältere Gefangene. Einerseits weil die Bevölkerung allgemein und damit auch die Straftäter immer älter werden. Andererseits weil die Strafen tendenziell immer länger und die Verwahrungspraxis härter wird.

Die Anstalten müssen sich also darauf vorbereiten, wie sie mit Gefangenen umgehen sollen, die in Haft sterben. Damit verbunden müssen sie auch eine einheitliche Regelung im Umgang mit Gefangenen finden, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen wollen. Hierbei stellen sich besonders heikle Fragen. Etwa, ob sich die Gefangenen mit einem assistierten Suizid nicht einfach ihrer Strafe entziehen.

Im Herbst wird eine Empfehlung verabschiedet

Im Auftrag des Schweizerischen Kompetenzzentrum für den Justizvollzug (SKJV), das die Kantone bei der Planung und Entwicklung des Justizvollzugs unterstützt, nahmen sich Fachpersonen in einem Grundlagenpapier den wichtigsten dieser Fragen an. Darin hielten sie unter anderem fest, dass für Inhaftierte in Bezug auf Sterbehilfe grundsätzlich dieselben Massstäbe gelten, wie bei Personen in Freiheit.

Das Papier wurde im Herbst vergangenen Jahres zur Vernehmlassung in die drei Strafvollzugskonkordate geschickt.
Diese ist inzwischen abgeschlossen. In einem nächsten Schritt wird nun das SKJV damit beauftragt, eine Synthese aus den Vernehmlassungsergebnissen zu erstellen. Daraus soll eine Empfehlung an die Kantone erarbeitet werden. Im Herbst will die Delegiertenversammlung der KKJPD eine überarbeitete Empfehlung verabschieden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Tag im Gefängnis

1 / 23
Ein Tag im Gefängnis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Menschen mit Sterbefasten ihr Leiden verkürzen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefälschte Covid-Zertifikate: Jetzt ermitteln die Zürcher Polizei und das deutsche BKA

Wer über Telegram und Co. gefälschte Impfnachweise verkauft, könnte bald Besuch von der Polizei kriegen.

Die Recherchen vom deutschen «Handelsblatt» und watson haben vergangene Woche hohe Wellen geschlagen: Der deutsche Apothekerverband musste mehrere Tage lang sein Covid-Zertifikats-System herunterfahren. Dies, nachdem bekannt wurde, dass damit gefälschte Impfnachweise generiert und von Kriminellen auf den Schwarzmarkt gebracht wurden.

Wie sieht die Situation in der Schweiz aus? Ein Blick in die anonymen Chatkanäle zeigt: Auch hierzulande werben dubiose Anbieterinnen und Anbieter für …

Artikel lesen
Link zum Artikel