DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Toter bei Russisch Roulette: Beteiligter Mann angeklagt



Der Hintergrund von Russisch-Roulette-Spielen mit einem Toten in Bellach SO von Ende 2017 ist weitgehend geklärt. Ein 54-jähriger Schweizer soll dem Opfer eine Waffe mit Munition überlassen haben. Er wird sich vor Gericht verantworten müssen.

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mann ist wegen fahrlässiger Tötung in einem selbstverschuldeten Zustand der Unzurechnungsfähigkeit angeklagt worden, wie die Solothurner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Sie wirft dem Beschuldigten vor, unter Alkohol- und Medikamenteneinfluss stehend, dem Verstorbenen eine Waffe und Munition abgegeben zu haben.

Er habe gewusst, dass der 54-jährige Mann Russisch Roulette habe spielen wollen. Beim anschliessenden Spiel löste sich ein Schuss und verletzte den Mann tödlich. Der Beschuldigte war gemäss Staatsanwaltschaft während der Schussabgabe in einem anderen Raum in der Wohnung anwesend.

Russisch Roulette ist ein potenziell tödliches Glücksspiel, das mit einem Revolver gespielt wird. Die Trommel des Revolvers, in der sich nur eine Patrone befindet, wird so gedreht, dass die Position der Patrone den Beteiligten unbekannt ist.

In Wohnung gefunden

Der tödlich Verletzte war am 27. November 2017 in seiner Wohnung von der Polizei aufgefunden worden. Zunächst war nicht klar, ob der Schuss versehentlich losgegangen war.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung. Der in der Wohnung ebenfalls anwesende Mann wurde vorübergehend in Haft genommen. Nach ersten Ermittlungsergebnissen wurde er aus der Haft entlassen.

Es stellte sich heraus, dass der Verstorbene selber den Schuss abgegeben hatte. Die Staatsanwaltschaft untersuchte in der Folge, ob sich der Mann im Zusammenhang mit dem Todesfall in anderer Weise strafbar machte. (sda)

Nationalrat diskutiert über Verschärfung des Waffenrechts

Video: srf

Kalaschnikow baut Elektroauto

1 / 13
Kalaschnikow baut Elektroauto
quelle: valerymoroz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neun Klima-Aktivisten müssen heute im Zürcher Volkshaus vor Gericht

In Zürich stehen heute Mittwoch neun Klima-Aktivisten vor Gericht, die im Juli 2019 den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz blockiert hatten. Weil das Bezirksgericht keinen genügend grossen Saal hat, findet der Prozess im Volkshaus statt.

Neun Klima-Aktivisten mit ihren Anwälten, dazu Übersetzer, da die Aktivisten grösstenteils aus der Romandie stammen, das Gerichtspersonal sowie mehrere Medienschaffende werden diesen Massen-Prozess verfolgen.

Weil sie alle pandemiebedingt auch noch genügend …

Artikel lesen
Link zum Artikel