DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht: Fürsorgerische Unterbringung eines «Propheten» wird neu geprüft



Die Vereinigte Bundesversammlung w

Bundesgericht befasst sich mit Propheten. Bild: sda

Das Luzerner Kantonsgericht muss die Fürsorgerische Unterbringung eines Mannes neu beurteilen, der an einem religiösen Wahn leidet und sich für den endzeitlichen Propheten al-Mahdi hält. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Das Kantonsgericht hatte die von der Kesb angeordnete Unterbringung bestätigt, ohne eine alternative Betreuung zu prüfen.

Der bereits chronifizierte Wahn konnte durch die medikamentöse Behandlung zwar deutlich eingedämmt werden, aber die Krankheit lässt sich nicht heilen. Um eine erneute Verschlechterung des Zustandes des gebürtigen Sudanesers zu vermeiden, muss er konsequent medizinisch behandelt und betreut werden, wie aus einem am Mittwoch publizierten Urteil des Bundesgerichts hervor geht.

Der Betroffene hatte in seiner Beschwerde ans Bundesgericht die Aufhebung der Fürsorgerischen Unterbringung gefordert. Weil seine Krankheit nicht heilbar sei, würde die Massnahme auf einen dauernden Freiheitsentzug hinauslaufen, was nicht verhältnismässig sei.

Er kritisierte auch, dass die Fürsorgerische Unterbringung nichts anderes sei, als die Fortführung der zuvor aufgehobenen strafrechtlichen stationären therapeutischen Massnahme.

Diese war angeordnet worden, weil der Mann seinen Familienmitglieder gedroht hatte, sie umzubringen, wenn sie nicht regelmässig beten sollten. Zudem drohte er seiner 16-jährigen Tochter mit dem Tod, wenn sie an einem gemischtgeschlechtlichen Klassenlager teilnehmen sollte.

Selbstgefährdung gegeben

Das Bundesgericht kommt in seinem Urteil zum Schluss, dass nicht nur eine Fremdgefährdung vorliegt, sondern auch eine Selbstgefährdung, wenn der Betroffene keine Betreuung und Behandlung erhält. Die Selbstgefährdung ist eine Grundbedingung für die Fürsorgerische Unterbringung.

Grundsätzlich sollte eine solche Unterbringung nie eine Dauermassnahme sein, hält das Bundesgericht fest. Es könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass eine Unterbringung über lange Zeit aufrecht erhalten werden müsse. In solchen Fällen sei eine regelmässige Überprüfung und Anpassung wichtig, damit die Verhältnismässigkeit gewahrt werde.

Diese könnte im vorliegenden Fall überstrapaziert worden sein, weil eine ambulante Behandlung des Mannes vom Kantonsgericht nicht explizit geprüft wurde. Bis dies nachgeholt wurde, bleibt der Mann auf Geheiss des Bundesgericht in der aktuellen Pflegeeinrichtung. (Urteil 5A_567/2020 vom 18.9.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

110'000 Franken bezogen: Luzerner Corona-Kredit-Betrüger muss ins Gefängnis

Ein 35-jähriger Luzerner Bauunternehmer muss ins Gefängnis, weil er einen Covid-19-Kredit von 110'000 Franken zu Unrecht bezogen hat. Das Kriminalgericht hat ihn am Mittwoch wegen Betrugs verurteilt und damit ein Urteil mit Signalwirkung gefällt.

Der Mann hatte im März 2020 bei der Geschäftsbank seiner Trockenbaufirma das Formular für Corona-Nothilfe eingereicht. Nach seinen Angaben befürchtete er zu diesem Zeitpunkt einen Baustopp als Folge der Pandemie. Das Kreditgesuch sei eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel