DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote Frau im Wald bei Zezikon TG: Drei Männer angeklagt



Nach dem T

Bild: sda

Drei Jahre nach dem Fund des Leichnams einer 20-jährigen Frau in Zezikon TG hat die Thurgauer Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Männer erhoben. Sie sollen wegen Störung des Totenfriedens vor Gericht kommen.

Nachdem die junge Serbin am 12. November 2017 von Angehörigen als vermisst gemeldet worden war, wurde ihre Leiche am 25. Januar 2018 im Waldstück bei Zezikon aufgefunden.

Zwei Schweizer wurden Anfang März an ihren Wohnorten festgenommen und inhaftiert. Bereits am 1. Februar hatte die Polizei im Zusammenhang mit dem Leichenfund einen damals 36-jährigen Niederländer in Untersuchungshaft gesetzt. Dieser hatte mit der Frau kurz vor ihrem Verschwinden persönlichen Kontakt.

Gemäss Anklageschrift verstarb die 20-Jährige Frau am 3. November 2017 in der Wohnung des Niederländers, der im Kanton Thurgau wohnt, wie die Thurgauer Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte.

Leiche in Teppich eingerollt im Wald deponiert

Die ursprünglich wegen des Verdachts der vorsätzlichen Tötung und Unterlassung der Nothilfe geführte Strafuntersuchung hatte eingestellt werden müssen, nachdem die rechtsmedizinische Untersuchung des Leichnams und auch die übrigen Beweiserhebungen keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung erbrachten.

«Die Todesursache konnte nicht mehr restlos geklärt werden,» sagt der Sprecher der Thurgauer Staatsanwaltschaft Marco Breu gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Vor ihrem Tod habe die junge Frau Drogen konsumiert.

Dem Niederländer wird vorgeworfen, er habe nach dem Tod der jungen Frau zwei Kollegen kontaktiert. Diese sollen ihm behilflich gewesen sein, den Leichnam der jungen Frau in eine Decke und einen Fransenteppich einzurollen und zu verschnüren.

Die beiden Schweizer sollen den Leichnam danach in ein Auto verladen und in Zezikon in einem Waldstück deponiert haben. Entsprechend wird allen drei Beschuldigten der Tatbestand der Störung des Totenfriedens vorgeworfen. Ausserdem werden ihnen Betäubungsmittel-Delikte angelastet.

Auch wegen Vergewaltigung angeklagt

Gegen den Niederländer wird am Bezirksgericht Frauenfeld zudem Anklage wegen Vergewaltigung, einfacher Körperverletzung, mehrfacher Drohung sowie wegen Widerhandlungen gegen das Waffen- und Heilmittelgesetz erhoben. Der Vorwurf der Vergewaltigung habe nichts mit der toten Frau in Zezikon zu tun, so Breu. Das Delikt stamme aus einem anderen Kanton.

Die Staatsanwaltschaft beantragt für den niederländischen Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und vier Monaten. Für die mitbeschuldigten Schweizer werden bedingte Geldstrafen von 240 und 340 Tagessätzen beantragt. Es gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Frauen waren lange keine Schweizer

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich, oder? Theoretisch ja, praktisch war das lange nicht der Fall. Der Weg dazu führte durch zahlreiche Gerichtssäle.

Man sieht sie vor sich, die Bundesrichter, wie sie die Stirn runzeln, die Augenbrauen hochziehen, ungläubig den Kopf schütteln. Immerhin versucht gerade eine Frau, die «göttliche» Ordnung umzukrempeln. Emilie Kempin-Spyri, die damals 33-jährige Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri, will arbeiten wie die Männer. Die Mutter dreier kleiner Kinder verlangt, als Anwältin zugelassen zu werden, um ihren Mann in einem Mietstreit vertreten zu können.

Doch bereits das Bezirksgericht Zürich hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel