Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen demonstrieren am internationalen Klimastreiktag in Bellinzona, am Freitag, 24. Mai 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Am Freitag, dem 29. November 2019, findet wieder ein globaler Klimastreik statt. Bild: TI-PRESS

In diesen Schweizer Städten ist am Freitag Klimastreik – warum St. Gallen nicht dabei ist



Am kommenden Freitag, dem 29. November, findet der fünfte globale Klimastreik dieses Jahres statt. Das Datum ist nicht zufällig gewählt: Am selben Tag findet der sogenannte «Black Friday» statt – der Tag im Jahr, an dem Unternehmen die Kunden mit extrem hohen Rabatten zum Kauf anregen.

Für Klimastreikende ist das weltweite Konsumverhalten mitschuldig an der Klimaerwärmung. Die Massenproduktion von Billigprodukten schaden der Umwelt aus verschiedenen Gründen: Zum einen wegen der Ressourcenverschwendung, beispielsweise ein Abfallproblem mit sich bringt und zum anderen aufgrund mangelnder Umweltschutzmassnahmen (weil zu teuer).

Am internationalen Klimastreik vom Freitag nehmen alle grösseren Schweizer Städte wie Zürich, Luzern, Basel, Lugano, Aarau und auch kleinere Orte wie Hittnau teil. Auch auf der offiziellen Liste vertreten war auch die Stadt St. Gallen. Doch nun teilte das «Kollektiv Klimastreik Ostschweiz» mit, dass St. Gallen nicht am Streik teilnehmen kann. Ein entsprechendes Gesuch wurde von der Stadtpolizei abgelehnt. Grund soll der zeitgleich stattfindende Weihnachtsmarkt sein, der einen Zug durch die Altstadt verhindere.

In der offiziellen Mitteilung heisst es, dass eine alternative Veranstaltung so kurzfristig nicht zu organisieren sei – der Streik soll daher auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Weiter weisst das Kollektiv in der Mitteilung auf die Dringlichkeit der Teilnahme am Streik gegen den «Black Friday» hin:

«Der Schwarze Freitag, ein sogenannter Feiertag, ist ein Fest des Überkonsums, das von der Gier großer Konzerne angeheizt wird, um den Umsatz am Jahresende zu steigern. Diese Tradition ist nicht nur ein mechanisches Instrument zur Erhöhung der wirtschaftlichen Ungleichheit, sondern auch ein Instrument, das Folgen für unsere Umwelt hat. [...] Solche Traditionen können nicht fortgesetzt werden, wenn wir in den nächsten dreißig Jahren Weihnachten und andere Feiertage feiern wollen.»

Hier seht ihr die genauen Versammlungsorte und -Zeitpunkte für die bisher bestätigten Städte:

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

Schüler streiken weltweit für das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel