Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Das sind die Gesichter der Bundesplatz-Besetzung: «Wir hoffen, dass es friedlich bleibt»

Mit Sack und Pack haben mehrere hundert Klimaaktivisten in der Nacht den Bundesplatz besetzt und eine Zeltstadt aufgebaut. Sie erzählen, was sie in den nächsten Tagen vorhaben. Und warum sie keine Angst vor der Polizei haben.



Mitten in der Nacht haben Klimaaktivisten aus der ganzen Schweiz eine Zeltstadt auf dem Bundesplatz errichtet. Mit dem Protest-Camp wollen sie Bevölkerung und Politik wachrütteln. Sie sparen nicht an drastischen Worten: «Es geht um Leben und Tod».

Tobias (20) aus Zürich

Bild

bild: watson

«Es war sehr abenteuerlich, mitten in der Nacht auf dem Bundesplatz aufzumarschieren. Wir haben eine Konfrontation mit der Polizei in Kauf genommen. Das gehört zum zivilen Ungehorsam dazu. Ich bin da, weil die Politik in den letzten 30 Jahren nichts gegen den Klimawandel gemacht hat. Jetzt ist die Zeit abgelaufen. Nun möchte ich die ganze Woche hier bleiben, diskutieren und viele Leute treffen.»

Tanja (32) aus Freiburg

Bild

bild: watson

«Wir haben nicht gewusst, was uns bei der Besetzung des Bundesplatzes erwartet. Wir sind alle sehr froh, dass die ganze Sache friedlich abgelaufen und die Polizei nicht eingeschritten ist. Ich hoffe, das bleibt so. Denn wir haben noch ganz viel vor und ich will mehr oder weniger die ganze Woche hierbleiben. Die Besetzung des Bundesplatzes ist ein cooles Projekt. Ebenso wie der Zusammenschluss der verschiedenen Klima-Organisationen. Das ist schon bemerkenswert.»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: watson

Julia (25) aus Basel

Bild

«Die Politik und Wirtschaft haben punkto Klimaschutz total versagt. Jetzt müssen wir die Sache selbst in die Hand nehmen, um den gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben. Die Klimakrise ist an einem Punkt angekommen, an dem wir nicht mehr länger warten können. Unser Ziel ist, die ganze Woche hierzubleiben. Ich will nun meinen Teil leisten und mit meiner Präsenz dazu beitragen, Druck auf die Gesellschaft auszuüben.»

Mehr Bilder vom Bundesplatz

Das sagt Klimaaktivistin Hanna:

Video: watson/amü

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimaaktivisten besetzen Bundesplatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel