DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Climate activists protest during their ?Rise up for Change? week of action in front of the Swiss parliament building, the ??Bundeshaus??, where the Swiss parliament currently holds his fall meeting, Wednesday, September 23, 2020 in Bern, Switzerland. The Swiss climate movement announced various actions of non-violent civil disobedience during the week. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Im September 2020 räumte die Polizei den besetzten Bundesplatz. Die Klimastreikenden leisteten nur passiven Widerstand. Bild: keystone

Klima-Aktivistinnen rufen zu Sitzstreiks auf – und fürchten sich vor der Polizei

Die Klimabewegung ist zurück: Am Freitag planen die Klimastreikenden in 15 Schweizer Städten Sitzblockaden. Doch es gibt ein Problem.



Seit der Bundesplatz-Besetzung vom letzten September ist die Klimabewegung in der Öffentlichkeit nicht gross in Erscheinung getreten. Nun steht die nächste grössere Aktion an: Am Freitag gehen die Klimastreikenden in 15 Schweizer Städten auf die Strasse.

Wegen Corona werde auf eine klassische Demo verzichtet, heisst es. «Wir rufen zu Sitzstreiks mit bis zu fünf Personen in der Innenstadt auf, sodass keine grosse Menschenansammlung entsteht», schreiben die Organisatoren des Zürcher Sitzstreiks, welche Aktionen am Bürkliplatz, Bellevue und Münsterhof planen.

«Wir haben Angst, dass die Polizei die Aktion wie bei der Frauendemo gewaltsam auflöst.»

Hanna Fischer

Das Problem: Die Aktion ist zumindest in Zürich bislang nicht bewilligt. Die Behörden hätten in ersten Gesprächen bloss einen Anlass mit maximal 15 Personen erlaubt, sagt Klimastreik-Sprecherin Hanna Fischer. Dies sei aber zuwenig. Darum habe man vorerst kein formelles Gesuch eingereicht.

Wohl ist den Klimastreikenden bei einer unbewilligten Demo nicht. «Wir haben Angst, dass die Polizei die Aktion wie bei der Frauendemo gewaltsam auflöst», so Fischer. Darum bereite man die Klimastreikenden auf mögliche Repressionen vor.

Zur Erinnerung: Im Vorfeld des internationalen Frauentages kam es am 6. März bei einem Sitzstreik in Zürich zu wüsten Szenen mit Tränengaseinsatz. Weil sich die Kundgebungsteilnehmerinnen nicht an Corona-Personenregeln hielten und eine Brücke blockierten, griff die Polizei durch. Ein Polizist drückte eine Frau bei einer Festnahme auf den Boden und schlug ihr mehrmals auf den Kopf. In einer Medienmitteilung wies die Stadtpolizei Zürich darauf hin, dass die Veranstaltung unbewilligt war und Beamte beim Einsatz gebissen worden seien.

Fischer stellt klar: «Wir demonstrieren wie immer gewaltfrei. Uns ist eine fröhliche Atmosphäre wichtig.» Darum rufe man auch nicht dazu auf, die Strassen zu blockieren.

Das letzte Wort ist offenbar noch nicht gesprochen. Dem Vernehmen nach laufen weitere Gespräche zwischen den Organisatoren und den Behörden über eine mögliche Bewilligung. Auf Anfrage von watson heisst es seitens der Stadtpolizei, die Sache sei noch in «Abklärung».

Klimastreiker pochen auf Klimaziel 2030

Mit dem Sitzstreik will die Klimabewegung erneut auf ihr Klimaziel aufmerksam machen, welches deutlich ambitionierter als jenes des Bundesrats ist.

«Wir möchten keine leeren Versprechen mehr. Wir möchten netto Null Treibhausgasemissionen bis 2030 und wissen, dass das möglich ist», heisst es in der Mitteilung. Jüngst hatte die Klimastreik-Bewegung die dazu nötigen Massnahmen im so genannten Klimaplan vorgestellt.

2019 hatte die Landesregierung beschlossen, dass die Schweiz erst 2050 unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr ausstossen soll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel