Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaaktivisten besetzten Büros von Rohstofffirmen im Genferseeraum



epa08224088 Following up on several protests in Geneva and Lausanne on the same day, activists from the global environmental movement Extinction Rebellion, XR, march to stage a protest in front of the headquarters of Nestle, Swiss food giant, in Vevey, Switzerland, 17 February 2020.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Extinction Rebellion in Genf. Bild: EPA

Mitglieder der Klimabewegung Extinction Rebellion haben am Montag die Räumlichkeiten mehrerer Rohstoffhandelsunternehmen in Genf und Lausanne besetzt. Sie beschuldigen die Branche, das Klima zu schädigen und die Umwelt zu zerstören.

Nach Angaben von Extinction Rebellion beteiligten sich insgesamt etwa 500 Menschen an der gleichzeitig an verschiedenen Standorten durchgeführten Aktion. Sie besetzten Büros der Firmen Vitol, Cargill und Mercuria in Genf und Ifchor in Lausanne.

Die Bewegung wirft diesen Firmen vor, «mit undurchsichtigen Geschäften die massive Abholzung, die intensive Landwirtschaft und eine zunehmend invasive Rohstoffausbeutung» zu fördern. Mit der Aktion wolle Extinction Rebellion die Aufmerksamkeit auf einen Sektor lenken, der in Öffentlichkeit nur wenig bekannt sei.

Die Polizei griff an den verschiedenen Standorten ein. Die meisten Räumlichkeiten wurden noch vor dem Mittag widerstandslos wieder verlassen. Die längste Aktion – auf dem Gelände von Vitol – dauerte etwa drei Stunden.

Fortsetzung bei Nestlé

Am Ende des Nachmittags setzten einige Aktivisten ihre Kundgebung am Nestlé-Hauptsitz in Vevey VD fort. Sie bezichtigten auch den Nahrungsmittelmulti, den Planeten zu zerstören.

Aktivistinnen der Klimabewegung Extinction Rebellion in den Räumlichkeiten der Rohstoffhandelsfirma Cargill in Genf.

Bild: KEYSTONE

«Schaut uns nicht an, schliesst euch uns an», riefen die Aktivisten vor den verschlossenen Toren des Firmengeländes.

Reise mit Bussen

Extinction Rebellion hat hierzulande bislang vor allem mit Blockaden von Brücken, Strassen und Parkhäusern in der Romandie Aufmerksamkeit erzielt. Am Montag reisten die Aktivisten jedoch selber mit Bussen zwischen Lausanne und Genf hin und her.

«Dies geschah aus taktischen Gründen. Mit dem Zug wären wir zu leicht entdeckt worden», rechtfertigte ein Mitglied der Umweltbewegung die Wahl des Verkehrsmittels. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grüne Limmat in Zürich

Extinction Rebellion blockiert Strasse in Lausanne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel