DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klimastreiker auf dem Bundesplatz

Die Aktivisten bauen ein Zeltdorf vor dem Bundesplatz auf. Bild: watson/amü

Klima-Aktivisten besetzen Bundesplatz ++ Stadt will Protestcamp vorerst nicht räumen

In den frühen Morgenstunden sind hunderte Personen mit Sack und Pack auf den Bundesplatz geströmt. Nun bauen sie ein illegales Zeltcamp auf, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Eine Räumung kommt für den Berner Stadtpräsidenten noch nicht infrage.



Achtung, fertig, los: Um 4.40 Uhr strömen rund 200 Aktivistinnen und Aktivisten von allen Seiten auf den Bundesplatz. Die Klimabewegung geht auf Konfrontationskurs.

«We want Climate Justice, now», skandieren sie. Dann legen sie sich mit ihren Schlafsäcken und Rucksäcken in einer Menschenkette auf den Boden und besetzen das politische Zentrum der Schweiz.

Es geht Schlag auf Schlag. Lieferwagen und Traktoren mit Bootsanhängern fahren vor. Innert Minuten wird das Material für eine ganze Zeltstadt vor dem Bundeshaus abgestellt. Die in den letzten Wochen akribisch vorbereitete Aktion nimmt Fahrt auf. Sofort beginnen die Klimaschützer auf dem Bundesplatz, massive Installationen, Zelte, Konzertbühnen, WCs und sogar Küchen aufzustellen.

1 / 11
Klimabewegung besetzt Bundesplatz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir sind gekommen, um uns hier länger einzurichten. Es ist ein wahnsinnig tolles Gefühl. Wir rufen alle Leute dazu auf, sich uns anzuschliessen», sagt die Klimaaktivistin Hanna Fischer (19) zu watson.

Stadt Bern will (noch) keine Räumung des Camps

Die Polizei ist zwar präsent, schreitet aber nicht ein. Die Berner Stadtregierung muss sich nun den Kopf zerbrechen, wie sie mit der illegalen Zeltstadt vor dem Bundeshaus umgehen will. Umso mehr, weil diese Woche die Session im Bundeshaus stattfindet.

«Die Aktivisten zeigen sich kooperativ. Das ist eine gute Voraussetzung, damit es nicht gleich geräumt werden muss.»

Alec von Graffenried, Stadtpräsident

Wie lange schaut die Stadt Bern zu? In einer ersten Stellungnahme sagt dazu der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried zu SRF: «Die Aktivisten zeigen sich kooperativ. Wir verhandeln jetzt. Das ist eine gute Voraussetzung, damit es nicht gleich geräumt werden muss.»

Das sagt Klimaaktivistin Hanna:

Video: watson/amü

«Der Bundesplatz steht symbolisch für die Zerstörung durch die Klimakrise.»

Das kümmert Hanna vorerst nicht. «Wir wollen, dass die Leute und vor allem die Politik und Wirtschaft endlich aufwachen und anerkennen, wie schlimm die Klima-Krise ist», sagt die Medizinstudentin weiter, bevor sie das nächste Zelt aufstellt. Sie hatte die Nacht mit Dutzenden anderen Umweltschützern in einer Berner Kirche verbracht. Punkt vier Uhr kam das Kommando, mit der Aktion zu starten. Im Eilschritt zogen dann die Klimaschützer durch die Stadt Richtung Bundeshaus.

Bild

Die Aktion begann vor der französischen Kirche, wo die Aktivisten übernachtet hatten. bild: watson

Camp als Zentrum der Aktionswoche

In einer Mitteilung schreibt der Klimastreik: «Der Bundesplatz steht symbolisch für die Zerstörung durch die Klimakrise.» Das Parlament und der Bundesrat hätten der Flugbranche fast zwei Milliarden Franken gegeben und die Schweizerische Nationalbank sowie die Credit Suisse investierten weiterhin Milliarden in die Förderung fossiler Brennstoffe, kritisierten sie.

«Der Klimabewegung ist ein Coup gelungen.»

Mark Balsiger, Kampagnenexperte

Die Aktion sorgt landesweit für Aufsehen. «Mit der Besetzung des Bundesplatzes ist der Klimabewegung ein Coup gelungen. Sie ist zurück in den Schlagzeilen», sagt der Berner Kampagnenexperte Mark Balsiger.

Bild

Die Aktivisten bauen ein Zeltdorf auf dem Bundesplatz auf. bild: watson

Unter dem Motto «Rise up for Change» machen die Klima-Aktivisten diese Woche mobil. Weil die Klimademos aus ihrer Sicht zuletzt kaum mehr Wirkung erzielt haben, wollen sie nun auf zivilen Ungehorsam setzen. Bis zum 25. September kündigten die Aktivisten weitere Aktionen gegen die institutionelle Politik, die Wirtschaftselite und den Finanzplatz an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schilder des Klimastreiks

1 / 29
Die besten Schilder des Klimastreiks
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimabewegung ruft zu zivilem Ungehorsam auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klima-Killer ade? Die 8 wichtigsten Punkte zum neuen CO2-Gesetz

Wie kann die Schweiz die Klimaerwärmung bremsen? Im Juni stimmen wir über die Totalrevision des CO2-Gesetzes ab. Dieses will etwa Flugtickets und Benzin verteuern und damit den Ausstoss der Treibhausgase eindämmen. Die wichtigsten Punkte.

Höhere Benzinpreise, Flugticketabgabe und keine Ölheizungen mehr: Der Schweiz steht buchstäblich ein heisser Abstimmungskampf bevor. Am 13. Juni stimmen wir über das «Bundesgesetz über die Verminderung von Treibhausgasemissionen» ab. Die Bevölkerung kann so die Leitplanken der Schweizer Klimapolitik bis 2030 setzen. Aber gehen wir der Reihe nach:

Die Fieberkurve der Schweiz zeigt seit Mitte der 1980er-Jahren fast konstant nach oben. Damals lag die Temperatur letztmals unter dem langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel