Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

«Wir sind hässig und traurig»: Das sagen Klimastreikende zur Bundesplatz-Räumung



Kurz nach zwei Uhr hat die Räumung des Bundesplatzes begonnen. Klimastreikerin Lena Bühler steht müde und durchnässt beim Bundesplatz. «Wir sind hässig und traurig», sagt sie im watson-Interview (siehe Video oben). Dies, wenn man bedenke, dass im Bundeshaus über die Zukunft des Klimas diskutiert werde.

Darum sei es mega wichtig, dass man weiterhin vor Ort bleibe und Widerstand leiste. «Es ist schockierend, dass friedliche Klimastreikende einfach abtransportiert werden. »

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimabewegung besetzt Bundesplatz

Demonstrationen Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Länder, drei unterschiedliche Corona-Strategien: Schweden hat die Nase vorn

Schweden zieht die Schraube in Bezug auf die Coronamassnahmen an. Am härtesten geht nun Österreich vor, das weniger Fälle hat als die Schweiz.

«Brutal», sagt die 70-jährige Schweizerin, die zwanzig Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt wohnt. «Die dürfen nicht mal mehr nach draussen. Wie im Gefängnis», fährt sie fort. «Hoffentlich kommen die bei uns nicht auf eine solche Idee.» Daran halten würde sie sich kaum, sagt's und spaziert mit ihrem Hund weiter.

Die Anweisungen von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sind wohl nicht nur der Ostschweizerin in die Glieder gefahren. Dieser hat seinen Landsleuten verboten, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel