DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Koeppel an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 3. Januar 2019. SVP-Nationalrat Roger Koeppel will fuer den Staenderat kandidieren. Es ist ein persoenlicher Entscheid, so der Weltwoche-Chefredaktor. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Roger Köppel gab am Donnerstag seine Kandidatur für den Ständerat bekannt. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Köppels Sturm, der keiner ist

Sven Altermatt / ch media



Der bestgewählte Nationalrat des Landes bläst zum Sturm aufs Stöckli: Roger Köppel, «Weltwoche»-Verleger und Zürcher SVP-Politiker, will in den Ständerat. Die parteiinterne Nomination dürfte kaum mehr als eine Formsache sein. Und so fragt man sich, wer oder was diesen Mann noch stoppen kann.

Den Mann, der 2015 von einem hinteren Listenplatz aus antrat und es trotzdem mit den meisten Stimmen in die grosse Kammer schaffte; der zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Schweiz gehört; der mit einem seltenen rhetorischen Talent gesegnet ist.

Hat Köppel die Wahl also auf sicher? Mitnichten. Ständeratswahlen sind Majorzwahlen, gefragt sind mehrheitsfähige und kompromissfähige Köpfe. Die SVP aber bekundet regelmässig Mühe, solche zu präsentieren.

Dass sie im Nationalrat mit 65 Sitzen die stärkste Partei ist, im Ständerat mit 5 Sitzen allerdings nur die viertstärkste, steht geradezu exemplarisch für ihr Majorz-Dilemma. Die profiliertesten Vertreter der Partei sind meist Hardliner, deren Unterstützung kaum über das eigene Lager hinausreicht.

SVP-Schwergewichte wie Christoph Blocher, Ueli Maurer und Toni Brunner wurden jeweils mit Glanzresultaten in den Nationalrat gewählt, verpassten den Sprung in den Ständerat jedoch klar. Ob das bei Köppel anders sein wird, darf bezweifelt werden.

Bei den Wahlen 2015 erhielt er deutlich weniger Stimmen von parteifremden Listen als die amtierenden Zürcher Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP), die damals ebenfalls noch für den Nationalrat kandidierten. Beide sitzen fest im Sattel – und dürfen nun aufatmen, dass die SVP sie aller Voraussicht nach nicht mit einem gemässigten Kandidaten angreift.

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuell: Der Film «Bird Box» löst eine gefährliche Challenge aus

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel