DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kind tobt schreit toibele

Mit lautem Geschrei ist es nicht getan. Bild: Shutterstock

Kommentar

Fertig toibelet: Es ist an der Zeit, die Elternzeit-Diskussion wie Erwachsene zu führen

Die FDP portierte einen Gegenvorschlag zur Vaterschaftsurlaub-Initiative – drohte aber sogleich wieder mit dem Rückzug, weil ihr ein Krippenentscheid des Nationalrats nicht passte. Das ist kindisch und wenig zielführend. 



Das Kind bekommt nicht, was es will. Heulend wirft es sich vor der Migros-Kasse zu Boden, weigert sich partout, wieder aufzustehen. Für ein solches Verhalten kennen wir im Schweizerdeutschen ein Wort: «toibele».

Ganz ähnlich wie das Kind vor der Migros-Kasse verhält sich derzeit zum Beispiel die FDP, wenn es um die Familienpolitik geht. Noch vergangene Woche inszenierte sich die Partei als pragmatische Kraft: Eine kategorische Ablehnung der Vaterschaftsurlaubs-Initiative, wie der Bundesrat sie fordere, sei für die Fraktion keine befriedigende Lösung, teilte sie mit. Und kündigte an, einen indirekten Gegenvorschlag zu portieren.

Dieser sollte aus drei Elementen bestehen:

Bereits eine Woche später droht die Partei jedoch damit, den Vorschlag zurückzuziehen. Denn der Nationalrat hat beschlossen, das Programm zur Finanzierung neuer Krippenplätze um vier Jahre zu verlängern. Damit droht das dritte Element des FDP-Plans wegzubrechen. In dem Fall sehe man sich «bei den Papiferien nicht mehr in der Pflicht», sagte Fraktionspräsident Beat Walti zum Blick.

Das ist eine klassische Trotzreaktion: Die FDP weigert sich, auch nur einen Schritt weiterzugehen, wenn sie nicht bekommt, was sie will. Nun findet Politik natürlich nie im luftleeren Raum statt. Parteien brauchen ein Verhandlungspfand, um in einer Diskussion ans Ziel zu gelangen.

Wenn das Ziel für die FDP aber wirklich darin besteht, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern, wie sie dies vorgibt, dann macht eine Verweigerungsstrategie wenig Sinn.

Wer schaut nach den 2 Wochen Papi-Zeit und den 14 Wochen Mutterschaftsurlaub zum Kind? Eine Elternzeit ersetzt den Krippenplatz nicht.

Zur Einordnung: Der erste Punkt des FDP-Plans sieht vor, dass der heutige Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen durch einen Elternurlaub von 16 Wochen ersetzt wird, der zwischen beiden Elternteilen aufgeteilt werden kann. Will die Mutter nach der Geburt gleich lang der Arbeit fernbleiben, wie ihr dies heute zusteht, bleiben noch 2 Wochen für den Vater übrig.

Das Engagement für einen solchen Kurz-Vaterschaftsurlaub an die Bedingung zu knüpfen, dass die Anschubfinanzierung für Kinderkrippen gestrichen wird, ist fast schon zynisch. Denn: Wer schaut nach den 2 Wochen Papi-Zeit und den 14 Wochen Mutterschaftsurlaub zum Kind? Eine Elternzeit ersetzt den Krippenplatz nicht.

Natürlich kann man gleichzeitig für Krippen und gegen eine weitere Anschubfinanzierung sein. FDP-Mann Christian Wasserfallen warb im Nationalrat dafür, die direkte Subventionierung von Kitas zu beenden und stattdessen die Steuerabzüge für die externe Kinderbetreuung zu erhöhen. So, wie es der FDP-Plan unter Punkt zwei vorsieht.

Das mag ordnungspolitisch die elegantere Lösung sein. Wer aus Protest gegen ein vierjähriges Finanzierungsprogramm jedoch alle Pläne für einen Vaterschaftsurlaub begräbt, dem kann es nicht so ernst damit sein, die «traditionellen Rollenbilder aufzubrechen», wie es die Partei in ihrer Strategie formulierte. So dachten offensichtlich auch einzelne FDP-Exponenten: Laurent Wehrli (VD), Isabelle Moret (VD) und Christoph Eymann (BS) stimmten der Krippenfinanzierung im Nationalrat zu – gegen den Widerstand der eigenen Fraktion.

Die Parteien müssen aufeinander zugehen, wenn sie ihr Versprechen, für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sorgen, tatsächlich einlösen wollen. Und versprechen tun sie dies – mit Ausnahme der SVP – alle.

Wir werden im Zuge der Debatte über die Vaterschaftsurlaub-Initiative noch den einen oder anderen Alternativvorschlag von Parteien präsentiert bekommen. Während die CVP ihre Idee für einen 2-wöchigen Vaterschaftsurlaub neu lanciert, fordern die Grünen eine Elternzeit nach skandinavischem Vorbild. Der heutige Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen bliebe dabei unangetastet. Zusätzlich sollen Mütter und Väter weitere 14 Wochen Elternzeit frei untereinander aufteilen können, wovon mindestens 8 Wochen der Mann beziehen müsste.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches Modell im Jahr 2018 in der Schweiz mehrheitsfähig ist, scheint gering. Klar ist darum: Die Parteien müssen aufeinander zugehen, wenn sie ihr Versprechen, für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sorgen, tatsächlich einlösen wollen. Und versprechen tun sie dies – mit Ausnahme der SVP – alle (siehe Bildstrecke).

Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»

1 / 9
Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Es wäre darum hilfreich, sich an den Erwachsenen an der Migros-Kasse zu orientieren. Diese bezahlen ihre Einkäufe im Körbli in der Regel – und legen sich nicht tobend auf den Boden, nur weil ein Artikel nicht mehr in der Lieblings-Ausführung erhältlich ist.

Der springende Punkt dabei ist: Es sind keine sentimentalen Gründe, die zur seltenen Einhelligkeit führen, sondern knallharte Wirtschaftsinteressen. Die Erkenntnis, dass der Schweizer Arbeitsmarkt auf weibliche Fachkräfte angewiesen ist, hat sich längst quer durch alle politischen Lager durchgesetzt. Nur ist man vor lauter Trötzeln nicht bereit, auch nur einen Schritt vorwärts zu machen.

Es wäre darum hilfreich, sich an den Erwachsenen an der Migros-Kasse zu orientieren. Diese bezahlen ihre Einkäufe im Körbli in der Regel – und legen sich nicht tobend auf den Boden, nur weil ein Artikel nicht mehr in der Lieblingsausführung erhältlich ist.

Darum geht es in der Initiative ...

Video: srf

Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus

1 / 10
Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Fakten entscheiden über Recht und Unrecht – ohne Medienfreiheit bleiben sie verborgen

Polizeien in Zürich und Bern tun sich schwer mit der Medienfreiheit. Das entspricht dem Trend, der sich in der Schweiz breit macht.

Wie weit geht die Medienfreiheit? Diese Frage – so meint man – hätte in der Schweiz keine Berechtigung. Sie gilt als Land der Menschenrechte, als Land der direkten Demokratie.

Und doch stellt sie sich. Das zeigen zwei aktuelle Beispiele. Da waren einerseits die Demonstrationen: Am 1. Mai wurden mehrere Journalistinnen und Journalisten von der Stadtpolizei Zürich miteingekesselt. Kollateralschäden passieren, in der Hektik erwischt es auch Unbeteiligte. Nur war das aus Sicht der Polizei kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel