DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anna Stern heisst die Tr

Anna Stern erhält für ihren Roman «das alles hier, jetzt.» den Schweizer Buchpreis 2020. Bild: sda

Anna Stern mit dem Schweizer Buchpreis 2020 geehrt



Anna Stern erhält für ihren Roman «das alles hier, jetzt.» den Schweizer Buchpreis 2020. Das haben die Träger am Sonntag im Rahmen einer reduzierten Veranstaltung im Basler Theater bekannt gegeben.

Die 1990 geborene Autorin beschreibt in dem ausgezeichneten Werk den Trauerprozess um einem engen Freund, der mit gerade einmal 25 Jahren gestorben ist. Dabei ist «das alles hier, jetzt.» gleichermassen das intime Protokoll einer Trauer, ein Erinnerungsbuch und zudem sprachlich ungewöhnlich – ist doch nie ganz klar, ob es sich bei den Figuren um Mann oder Frau handelt. Auch das Buch an sich, erschienen beim Zürcher Verlag Elster & Salis, ist ungewöhnlich gestaltet.

Darüber hinaus ist die Entscheidung der fünfköpfigen Jury für die junge, produktive Autorin eine Überraschung. Stern habe einem der ältesten Themen der Literatur «eine völlig neue Form und unerhörte Töne abgewonnen», heisst es in der Mitteilung zur Begründung. Neben ihr nominiert waren Dorothee Elmiger für den Text «Aus der Zuckerfabrik», Tom Kummer für seinen Roman «Von schlechten Eltern», Charles Lewinsky mit «Der Halbbart» sowie Karl Rühmann für «Der Held».

Die Preisträgerin erhält 30'000 Franken; die vier weiteren Autorinnen und Autoren, die in der engeren Auswahl waren, erhalten jeweils 3000 Franken.

Öffentliche Preisverleihung abgesagt

Die Preisverleihung fand im Theater Basel statt, allerdings in reduziertem Umfang. Im Unterschied zu den Vorjahren war am Sonntag im Theater Basel neben den Veranstaltern nur die Preisträgerin anwesend. Bis anhin waren jeweils alle Nominierten angereist. Die öffentliche Preisverleihung war pandemiebedingt abgesagt worden.

Nicht stattfinden konnten zudem Termine der Lesetour, die bis anhin an der Frankfurter Buchmesse startete und durch die Schweiz, Deutschland und Österreich führte. Das Geld, das die Trägerschaft normalerweise für die Feier zu Ehren der Nominierten ausgibt, werde dieses Jahr den Autorinnen und Autoren ausbezahlt, teilten die Verantwortlichen weiter mit.

Im September hatte die Jury die fünf Nominierten aus 83 eingereichten Büchern ausgewählt. Teilnahmeberechtigt für den Schweizer Buchpreis 2020 waren deutschsprachige literarische und essayistische Werke von in der Schweiz lebenden oder Schweizer Autorinnen und Autoren, die zwischen Oktober 2019 und September 2020 erschienen sind.

Der Schweizer Buchpreis wurde dieses Jahr zum dreizehnten Mal vergeben. Initiiert wurde der Preis vom Verein LiteraturBasel und dem Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verband (SBVV). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bücher und Spiele, die wir in unserem Leben echt bräuchten

«Filme sind eine Verblödung der Gesellschaft!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Giacobbodcast

«Ich streite höllisch gern» – Tamara Funiciello im Giacobbodcast

«Bürgerschreck», «Musterschülerin», «radikale Feministin» – so charakterisiert Viktor Giacobbo im Gespräch mit Tamara Funiciello die Vollblutpolitikerin, die seit 2019 für die Berner SP-Frauen im Nationalrat sitzt. Selbstverständlich geht es in diesem Giacobbodcast also um Feminismus – aber die beiden sprechen auch über Hass in den sozialen Medien oder die Frage, wann welche Witze erlaubt sind. Wir erfahren, dass Funiciello mit der Schweizer Landhockey-Nati Gold an einer EM holte …

Artikel lesen
Link zum Artikel