Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alice Schaufelberger

Alice Schaufelberger an ihrem 111. Geburtstag mit einer Ausgabe der «Aargauer Zeitung». Bild: ch media/Samuel Schuhmacher

Älteste Schweizerin im Alter von 112 Jahren gestorben



Die mutmasslich älteste Schweizerin ist in einem Pflegeheim in Zürich-Seebach im Alter von 112 Jahren gestorben. Die Heimleitung bestätigte am Samstag Medienberichte über den Hinschied von Alice Schaufelberger.

Gemäss den Berichten starb die am 11. Januar 1908 im Kanton Aargau geborene Schaufelberger bereits am 16. November. Sie könne den Todesfall von Alice Schaufelberger bestätigen, teilte Heimleiterin Iris Ritte am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Die Verstorbene verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens in der Stadt Zürich. Ihren 110. Geburtstag hatte sie 2018 allerdings in Winterthur gefeiert, weil das Altersheim Grünhalde in Seebach damals renoviert wurde.

Am Schluss habe die Hochbetagte die Bibel mit der Lupe gelesen, sagte Ritte dem «Tages-Anzeiger». Sie sei eine zufriedene und warmherzige Person und im Geist immer fit gewesen. Sie lebte seit 20 Jahren in der Seebacher Einrichtung.

Mit der Lupe «no ganz ordeli»

Weil sie nur noch ein gutes Auge hatte, habe sie nur noch die Überschriften in den Zeitungen lesen können, sagte sie in einem Video von Fernsehen SRF. Mit der Lupe sei sie aber insgesamt «no ganz ordeli durecho».

Auf die Frage, wie man am besten zufrieden bleibe, sagte die ehemalige Verkäuferin in einem Stadtzürcher Reformhaus, man müsse nicht alles so ernst nehmen. Und wenn jemand nicht freundlich zu einem sei, solle man ihm nicht böse sein.

Sie wäre gerne etwas grösser gewesen, antwortete sie auf die Frage, was ihr im Leben nicht so gefallen habe. Dass sie so alt geworden sei, sei von selbst gekommen. Und: «Ich muss inwendig gut aufgebaut sein.» (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel